Erstellt am 10. März 2016, 20:00

NÖN Sportlerwahl 2015: Jetzt wählen!.

 |  NOEN, NÖN

Das Voting ist beendet, die Stimmen werden im Moment ausgezählt.

Alle Sieger der Sportlerwahl 2015 werden in den NÖN-Lokalausgaben der Kalenderwoche 14 präsentiert!

Danke für Deine Teilnahme!

Auf der nächsten Seite ("Weiter" klicken): Die nominierten Sportler und Sportlerinnen im Porträt

Lena Millonig, ULC Riverside Mödling, Leichtathletik

x  |  NOEN, ÖLV

Je zwei österreichische und niederösterreichische Rekorde sowie mehrere österreichische Meistertitel. Die 17-Jährige sorgte aber nicht nur im Inland für Furore. Bei den U18-Weltmeisterschaften im kolumbianischen Cali rannte die Athletin im Finale über 2000 Meter Hindernis auf Platz Neun. Millonig kürte sich dadurch zur besten Europäerin.

Alberta Gaba, Schwimmunion Mödling, Schwimmen

x  |  NOEN, Schwimmunion Mödling
Seit jeher zählt die Schwimmunion Mödling zu den erfolgreichsten Schwimmvereinen des Landes. Mit der 11-Jährigen Alberta Gaba haben die Mödlinger einmal mehr einen echten Rohdiamanten in den eigenen Reihen. Etliche Medaillen steuerte die Nixe im vergangenen Jahr für ihren Verein bei. Im November gelang dann auch noch ein neuer Schülerrekord: 1:16,32 über 100 Meter Brust bei der internationalen SVS Schwimmen Trophy!

Sophie Weber, Volleyteam Mödling/Perchtoldsdorf/Südstadt, Beachvolleyball

x  |  NOEN, privat

Mit ihrer Kärtner Partnerin Marilena Preiml mischte die Südstädterin im vergangenen Jahr gehörig die Courts der Nation auf. Bei den Wiener Landesmeisterschaften wurde das Duo Erster, bei der internationalen ASVÖ Trophy sowie bei den NÖ Landesmeisterschaften gab es jeweils Silber. Auch bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften der Damen durfte das Team schon hineinschnuppern. Seit 2013 ist die 19-Jährige zudem Teil des Beachvolleyball-Nationalteams.

Katrin Neudolt, AS Logistik Badminton Mödling, Badminton

x  |  NOEN, privat

Mit ihrem Team, dem AS Logistik Badminton Mödling, holte die Maria Enzersdorferin das erste mal in der 60-jährigen Vereinsgeschichte den Staatsmeistertitel im Mannschaftsbewerb. Auf den Lorbeeren ruhte sich die hörbeeinträchtigte 26-Jährige deshalb aber keineswegs aus. Bei der Deaf-WM in Sofia belegte Neudolt den überragenden zweiten Platz. Kürzlich kürte sich Neudolt zur Staatsmeisterin im Damen-Einzel.


Vanessa Kager, BMX Vösendorf, Radsport/BMX

x  |  NOEN, privat

Im Inland fährt sie regelmäßig den gleichaltrigen Burschen (Niederösterreichmeisterin Klasse Boys 13/14) um die Ohren und auch international hat die Fahrerin von BMX Vösendorf einiges vorzuweisen. So wurde Kager etwa in ihrer Klasse Siebte im Viertelfinale bei der WM in Zolders, Belgien. Kager gehört auch dem Jungnationalkader des ÖRV an.

 

Mathias Czizsek, Perchtoldsdorf Volksbank Galaxy Judo Tigers, Judo

x  |  NOEN, Alexander Wastl

Der 16-jährige Judoka ist einer der "Rising Stars" am Österreichischen Judo-Himmel. Mit seinen Judo Tigers holte er im vergangenen Jahr den vierten Bundesligatitel. Auch persönlich war 2015 für Czizsek ein äußerst erfolgreiches Jahr: Bei den U18-Europameisterschaften heimste der Judoka in der Klasse bis 66 Kilogramm die Silbermedaille ein. Auch im Europacup holte der Perchtoldsdorfer zweimal Silber.

Christoph Monschein, FC Admira Wacker Mödling, Fußball

x  |  NOEN, Alexander Wastl

16 Jahre lang kickte der pfeilschnelle Stürmer für den SC Brunn, ehe er sich mit der Torjägerkrone aus der 2. Landesliga Ost verabschiedete. Meister Ebreichsdorf schaffte es, den 24-Jährigen von seinem Herzensklub loszueisen. In der Folgesaison wurde Ebreichsdorf wieder Meister, schaffte den Aufstieg in die Regionalliga. Mit 27 Toren war Monschein maßgeblich für den zweiten Aufstieg infolge verantwortlich. Auch in der Regionalliga nahm der Torrausch des Stürmers seinen Fortlauf, sowohl in der Liga, als auch im ÖFB-Cup (etwa gegen Sturm). Monschein sorgte weiterhin für Schlagzeilen und zog die Blicke der Bundesligisten auf sich. Letztlich entschied sich der Liesinger für einen Wechsel zu Admira Wacker Mödling, unweit seiner fußballerischen Wurzeln, dem SC Brunn.


Moritz Ribarich, Sportunion Hinterbrühl, Radsport/Downhill 

x  |  NOEN, privat

Schnell, schneller, Ribarich: Er "strampelte" im vergangenen Jahr zum U17-Downhill-Weltmeistertitel. In Österreich gilt der Hinterbrühler als „heißestes Eisen“ im Downhill-Nachwuchsbereich. 2016 geht Ribarich für das Swiss Downhill Syndicate an den Start, um in seiner ersten Juniorensaison den gesamten Worldcup bestreiten zu können.“ Auch ÖRV (Österreichischer Radsportverband) Teamchef Bernd Kindermann ist überzeugt: „Moritz hat wirklich Potenzial, er wird uns in dieser Saison viel Freude bereiten.“

Michael Dorfstätter, Maria Enzersdorf, Laufsport/Marathon

x  |  NOEN, privat

Einmal einen Marathon laufen: Für viele ein Lebensziel. Der Maria Enzersdorfer lief alleine im vergangenen Jahr 189 – und das für eine gute Sache. Dorfstätter ist laufender Botschafter des Roten Kreuzes (bzw. des roten Halbmondes), welches in 189 Ländern vertreten ist. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der „Sieben Grundsätze des Roten Kreuzes“ (Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit, Universalität) widmete Dorfstätter sieben Marathons je einem dieser Grundsätze.

Markus Fuchs, ULC Riverside Mödling, Leichtathletik

x  |  NOEN, ÖLV
Er war im vergangenen Jahr der schnellste Mann Österreichs: Sowohl über 60 Meter in der Halle als auch über 100 Meter im Freien holte der 20-Jährige den Staatsmeistertitel für den ULC Riverside Mödling. Zusätzlich qualifizierte sich der Athlet für die Halleneuropameisterschaften in Prag, sowie die U23-Europameisterschaften in Tallinn und die European Games der Allgemeinen Klasse in Baku.