Erstellt am 10. März 2016, 20:00

NÖN Sportlerwahl 2015: Jetzt wählen!.

 |  NOEN, NÖN

Das Voting ist beendet, die Stimmen werden im Moment ausgezählt.

Alle Sieger der Sportlerwahl 2015 werden in den NÖN-Lokalausgaben der Kalenderwoche 14 präsentiert!

Danke für Deine Teilnahme!

Auf der nächsten Seite ("Weiter" klicken): Die nominierten Sportler und Sportlerinnen im Porträt

Anna Holzmann, SC Zwickl Zwettl, Laufsport

x  |  NOEN
Die grundsätzliche Laufbegeisterung ist seit jeher groß in der Familie Holzmann. Annas Vater Hermann spulte schon emsig seine Kilometer ab, als man im Waldviertel noch gar nicht von einer Laufszene sprechen konnte. Jahre später steckte er auch seine Tochter mit dieser Leidenschaft an – Anna bestritt 2012 erste Wettkämpfe und steigerte sich seither kontinierlich. In der Saison 2015 wurde sie endgültig zur schnellsten Mittelstreckenläuferin des Waldviertels - Gesamtsiege im regionalen Laufcup sowie bei den Gmünder Lauferlebnissen untermauern diese Einschätzung.

Silvia Kolm, SC Zwickl Zwettl, Laufsport

x  |  NOEN
Silvia Kolm läuft voran und 50 Frauen folgen. Diese Szenerie kann man seit zwei Jahren immer wieder im Frühling in Zwettl erleben, wenn Trainerin Silvia Kolm mit den Teilnehmerinnen ihrer Frauenlauftreff-Gruppe die Laufwege der Bezirkshauptstadt erobert. Auch bei zahlreichen Wettkämpfen war die Rudmannserin im Vorjahr ganz vorne. Ihre Domäne? Die Langstrecke! Bei den Marathon-Staatsmeisterschaften in Linz sauste die selbsternannte Spätstarterin (ihre ersten Laufkilometer spulte sie mit 26 ab) zu Teamgold, bei den NÖ-Landesmeisterschaften in der Wachau wurde sie mit Silber belohnt.

Nicole Pfeiffer, USC Schweiggers, Fußball

x  |  NOEN
Urgestein, Abwehrchefin, Kapitänin - all diese Bezeichnungen treffen auf Nicole Pfeiffer zu. Im Team des USC Schweiggers ist sie seit Jahren der Fels in der Brandung, seit 2007 lief sie in insgesamt 117 Bewerbsspielen auf. Dass sie nicht nur die Verteidigung zusammenhält und den Takt angibt, sondern auch für Torgefahr sorgen kann, bewies sie in der abgelaufenen Herbstsaison mit zwei Volltreffern. Die trugen dazu bei, dass der USC nach einem vierten Platz 2014/15 nun auf Rang drei in der neuformierten Gebietsliga überwintert und mit dem Vizemeistertitel spekulieren darf.

Evelin Kurz, FSK St. Pölten-Spratzern, Fußball

x  |  NOEN
Die 15-jährige Arbesbacherin gilt als DAS Talent im Waldviertler Frauenfußball. Im vergangenen Jahr legte Evelin Kurze einen beachtlichen Karrieresprung hin. Im Februar, nur wenige Monate nach ihrem Gang ins Nationale Zentrum für Frauenfußball nach St. Pölten, debütierte sie im ÖFB-U16-Nationalteam. Im Oktober schaffte sie mit dem U17-Nationalteam in Kasachstan den Aufstieg in die zweite Runde der EM-Qualifikation. Auf Klubebene erfüllte sich Kurz am 31. Oktober einen Traum: Beim 6:1-Auswärtssieg des FSK St. Pölten setzte sie den Schlusspunkt – ihr erstes Bundesliga-Tor.

Petra Mayrhofer, Sportunion Zwettl, Volleyball

x  |  NOEN
Volles Engagement für den Volleyball-Sport zeichnet Petra Mayrhofer aus. Auch eine schwere Knieverletzung, die sie Anfang 2013 erlitt, konnte sie nur kurzzeitig vom Parkett abhalten. Als Stammspielerin auf der Diagonalposition hatte sie massiven Anteil am Landesliga-Vizemeistertitel, den die SPU-Mädels 2015 für sich verbuchten. Mayrhofers Einsatz beschränkt sich aber nicht nur auf die erste Mannschaft: Sie gibt ihr Können und Wissen auch an den Nachwuchs weiter, begleitet die U13- und U15-Auswahl der Zwettlerinnen im Meisterschaftsbetrieb.

Mario Brunner, SC Zwettl, Fußball

x  |  NOEN
Schon seit 2009, nur unterbrochen durch ein Halbjahr in Schweiggers, zählt der aus Großdietmanns (bei Gmünd) stammende Mario Brunner zum verlässlichen Stammpersonal des SC Zwettl. Und zwar auf faktisch allen Positionen, von der Verteidigung bis zum Angriff, an der linken und rechten Flanke. In der Landesliga-Meisterschaft 2013/14 war Mario Brunner mit neun Toren der erfolgreichste Klubschütze. In der laufenden Saison ist er noch erfolgreicher unterwegs: Sieben Tore gelangen ihm im Herbst 2015, und zwar als linker Außenverteidiger (!) und Spezialist für Standardsituationen.

Christopher Hahn, Union Raiffeisen Waldviertel, Volleyball

x  |  NOEN
Dem Spross von URW-Manager Werner Hahn wurde die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Volleyball-Karriere quasi in die Wiege gelegt. Ballkontakt hat er im Verein schon immer, zu den Spielen von NÖ- bzw. Österreich-Auswahlen wird er seit der Altersklasse U13 einberufen. Die Höhepunkte: Silber bei der Union-WM mit der österreichischen Mannschaft und Gold beim Bundesjugendbewerb 2015 mit dem Team Niederösterreich. Momentan ist der 16-jährige Zuspieler des Zweierteams der Union Waldviertel schon 194 Zentimeter groß, kann also im Bedarfsfall auch blockieren oder angreifen, wird als Perspektivspieler des U16-Nationalteams auf höchstem Niveau gefördert.

Achim Mayerhofer, EHC Zwettler Hurricanes, Eishockey

x  |  NOEN
Er ist das Gesicht zur Wiedergeburt des Eishockey-Sports in Zwettl: Achim Mayerhofer (34) jagt seit der Reaktivierung der Sektion in der Eiszeit 1995/96 dem Puck hinterher. Von der Waldviertler Hobbyliga bis zur Landesliga, Mayerhofer war immer live dabei – nur in der vorletzten Saison hat er eine Verschnaufpause eingelegt. Bei und mit den Zwettler Hurricanes war er schon mehrmals interner Topscorer und Vizemeister in der NÖ Landesliga (2011/12), half zwischendurch auch als Verteidiger aus. Momentan ist Achim Mayerhofer wieder als Fixpunkt in der Offensive der Spielgemeinschaft Krems/Zwettl aktiv.

Thomas Hahn, Sportunion Zwettl, Tennis

x  |  NOEN
Ziel erreicht!, hieß es für die Einsermannschaft des UTC Zwettl im Sommer 2015. In der Kreisliga B marschierte man ungeschlagen zum Titel. Nun hat das Team, ausschließlich mit Spielern aus dem Großraum Zwettl, wieder das lang ersehnte „A-Rating“ zurück, ist auch wieder die Nummer eins im Bezirk. Das Gesicht des Erfolges ist Thomas Hahn: Mit seiner perfekten Bilanz in der Einzel- und Doppel-Wertung (jeweils 7:0) hatte der frühere Aufspieler der Union Volleyball Waldviertel maßgeblichen Anteil am hochverdienten Meistertitel.

Alexander Bichl, SC Zwickl Zwettl, Laufsport

x  |  NOEN
Einer geht noch - das war im Laufjahr 2015 das große Motto von Alexander Bichl. Unglaubliche 85 Wettkämpfe hatte der Bankangestellte per Jahresende auf seinem sportlichen Kontoauszug stehen. Den Großteil der Kilometer spulte er bei Rennen in Niederösterreich und Wien ab. Sehr erfolgreich war der schnellste Läufer vom SC Zwickl Zwettl in der Heimat: In der Gesamtwertung des Waldviertel Laufcups belegte er den vierten Platz. Bei den erstmals ausgetragenen Gmünder Lauferlebnissen lief er auf den dritten Endrang.