Erstellt am 16. Februar 2016, 21:16

von Daniel Lohninger

NÖN-Umfrage: 63 Prozent für Stadtchef Stadler. SP-Kandidat auch bei Wählern von VP, FP und Grünen klare Nummer eins. 76 Prozent mit Entwicklung der Stadt zufrieden.

Rathaus St. Pölten  |  NOEN, Daniel Lohninger

Die St. Pöltner sind zufrieden mit der Entwicklung ihrer Stadt, halten die Gemeinderatswahl für wichtig und würden fast mit Zwei-Drittel-Mehrheit Matthias Stadler zum Bürgermeister wählen.
 

x  |  NOEN


Das sind neben der Sonntagsfrage die Erkenntnisse der repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Public Opinion Strategies für die NÖN in der Vorwoche durchführte.

„Aus heutiger Sicht könnte Bürgermeister Stadler der SPÖ wieder die absolute Mehrheit sichern, sofern der Wahlkampf business as usual wird“, analysiert Meinungsforscher Peter Hajek. Die einzige Frage werde sein, wie sich die Flüchtlingsdebatte auf den Wahlkampf auswirke.

Die Ergebnisse im Detail:

  • Wenn es möglich wäre, wen würden Sie zum Bürgermeister wählen?

Matthias Stadler ist die unumstrittene Nummer eins in der Stadt. 63 Prozent der St. Pöltner würden ihn direkt wählen. Selbst jeder dritte VP- und FP-Wähler würde Stadler seine Stimme geben, auch sechs von zehn Grün-Wählern würden das tun. Der Rückhalt in der eigenen Partei ist enorm: 99 Prozent der SP-Wähler würden Stadler direkt wählen. Im Vergleich dazu: Jeder zweite VP-Wähler will Matthias Adl und nur jeder dritte FP-Wähler will Klaus Otzelberger als Bürgermeister. So gut wie kein Grün-Wähler will Nicole Buschenreiter als Stadtchefin sehen. 13 Prozent der Wähler würden keinem der Spitzenkandidaten ihre Stimme geben.

Das starke Standing Stadlers zieht sich auch durch alle Bildungs- und Altersklassen – einzig von den unter 29-Jährigen würde ihn nur jeder zweite direkt wählen. Allerdings: Auch alle anderen Spitzenkandidaten schneiden in dieser Altersklasse deutlich schlechter als im Schnitt ab.

  • Entwickelt sich die Stadt in die richtige oder falsche Richtung? 

76 Prozent der St. Pöltner sind der Meinung, dass sich die Stadt in die richtige Richtung entwickelt. Besonders zufrieden sind die Wähler von SP (92 Prozent Zustimmung) und VP (70 Prozent Zustimmung). Aber selbst jeder zweite FP-Wähler sieht die Entwicklung positiv.

Die Zufriedenheit in der Stadt zieht sich durch alle Alters- und Bildungsschichten. Besonders hoch ist sie bei St. Pöltnern mit Matura oder Uni-Abschluss: Hier sind 82 Prozent der Meinung, dass sich die Stadt in die richtige Richtung entwickle.

  • Werden Sie zur Wahl gehen? 

Die Gemeinderatswahl ist für die St. Pöltner von großer Bedeutung. 69 Prozent sagen, dass sie ganz sicher zur Wahl gehen werden. Ganz sicher nicht zur Wahl gehen werden acht Prozent.

Besonders gut dürfte es SP und FP gelingen, ihre Wähler zu mobilisieren. 84 Prozent der FP-Sympathisanten und 82 Prozent der SP-Sympathisanten werden sicher zur Wahl gehen. Besonders gering ist die Mobilisierungskraft bei den Grünen: Nur jeder zweite Wähler, der 2011 den Grünen die Stimme gab, will heuer zur Wahl gehen.

Mehr zum Thema: