Oed-Oehling

Erstellt am 04. Juli 2017, 06:12

von Peter Führer

Gefahr in Verzug! Kreuz drohte abzustürzen. Das Öhlinger Kirchturmkreuz musste nach über hundert Jahren abmontiert werden. Die Reparatur wird teuer. Die Pfarre bittet daher um Spenden.

Dietmar Bodenstein,Josef Gruber, Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer, Pfarrer Pater Michael Prinz, Josef Dirnberger, Bruno Ertl und Siegfried Kettler nahmen das Kreuz am Boden in Empfang.Hudler  |  Heribert Hudler

Die Abnahme des Kreuzes war ein nicht alltäglicher Einsatz in schwindelerregender Höhe.  |  NOEN

Zu einem Spezialeinsatz kam es in Öhling: Das 140 Kilogramm schwere Kirchturmkreuz musste mithilfe eines 48-Tonnen-Krans der Freiwilligen Feuerwehr Amstetten abmontiert werden. Grund dafür waren starke Beschädigungen der Befestigung an der Turmspitze.

Es war Gefahr in Verzug, der Absturz des Kreuzes drohte. Auf die brisante Situation war man durch die zuletzt schiefe Lage des Kreuzes aufmerksam geworden.

Eine Untersuchung der Verankerung des Kreuzes durch die Firma Renato Zambelli brachte Gewissheit: Die Verankerung musste erneuert und das Kreuz dann wieder aufgesetzt werden. Bei der Abnahme des Kreuzes und der darunterliegenden Blechkugel traten dann größere Schäden als erwartet ans Tageslicht.

Die Kosten der Reparatur betragen 17.000 Euro. Die Pfarre bittet um Spenden ((Konto: Raiffeisenbank Region Amstetten, IBAN AT88 3202 5000 0380 1065).

Übrigens: Welche historische Schätze im Kreuz entdeckt wurden, lest ihr in Ihrer neuen NÖN-Ausgabe sowie im ePaper!