Erstellt am 05. April 2016, 04:34

von Hermann Knapp

ÖVP forciert Nachbarschaftswache: „Miteinander aufeinander schauen“,. Volkspartei will mit Bürgern und Polizei gemeinsam die Kriminalität in Amstetten eindämmen.

Chefinspektor Oliver Zechmeister, Kommandant der Polizeiinspektion Amstetten, Vizebürgermeister Dieter Funke und Stadträtin Riki Scholler setzen auf Bürger-Partnerschaft für mehr Sicherheit in Amstetten. Foto: ÖVP  |  NOEN, ÖVP Amstetten

Die Kriminalstatistik beweist, dass die Zahl der Einbrüche und Straftaten in Amstetten im Vorjahr zurückgegangen ist. „Allerdings hat das subjektive Sicherheitsgefühl wenig mit Daten und Fakten zu tun. Das ist ein Bauchgefühl“, sagt VP-Vizebürgermeister Dieter Funke.

„Stärkung der Nachbarschaft effizient “

Fakt sei, dass viele Amstettner und Amstettnerinnen sich derzeit unsicher fühlten und dagegen müsse man etwas unternehmen. Deshalb präsentierten Funke und Stadträtin Riki Scholler in der Vorwoche nun auch die Aktion „Gemeinsam.Wachsam.Sicher.“

„Eine der effizientesten Sicherheitsmaßnahmen gegen Einbrüche ist die Stärkung der Nachbarschaft. Früher war es selbstverständlich, dass man aufeinander geschaut hat, heute ist das durch die gesellschaftlichen Veränderungen nicht mehr so“, sagt Scholler. Nachbarn, die jahrelang Tür an Tür wohnen, ohne sich zu kennen, seien gerade im verdichteten Wohnbau keine Seltenheit.

Die ÖVP will nun das Gemeinschaftsgefühl wieder stärken, um so die Zahl der Einbrüche einzudämmen. „Wir nennen unser Projekt daher auch Nachbarschaftswache, wobei ich betonen möchte, dass das nichts mit einer Bürgerwehr zu tun hat“, sagt Funke.

Klares Signal an die Kriminellen

Es gehe einfach darum, die Nachbarschaft zu stärken. „Wenn wir miteinander aufeinander schauen, werden wir die Kriminalität eindämmen“, ist der VP-Mandatar überzeugt. Man wolle gemeinsam mit den Bürgern und in Zusammenarbeit mit der Polizei Maßnahmen entwickeln, um kriminelle Handlungen zu unterbinden.

„Wir bieten den Leuten dazu Plakate und Aufkleber an, die öffentlichkeitswirksam signalisieren, dass in dieser Straße, in dieser Siedlung die Menschen aufeinander aufpassen und dass Einbrecher damit rechnen müssen, beobachtet und von der Polizei erwischt zu werden “, sagt Funke.

Die Aufkleber könnten, so die VP-Mandatare, an den Briefkästen aufgeklebt werden und seien besonders auch für Wohnhausanlagen geeignet. Die Transparente hingegen würden sich natürlich besonders für Siedlungen anbieten, wo sie gut sichtbar angebracht werden könnten. Sie werden von der VP kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kontakt kann einfach über die Homepage www.volkspartei-amstetten.at oder über das Bürgerservicetelefon unter 0650/7000338 aufgenommen werden. Dort gibt es alle Informationen zu diesem Projekt. Sollte sich niemand melden, bittet Scholler, eine Nachricht zu hinterlassen.

Wie sieht die NÖN.at-Community das Thema? Einfach bei unserer Umfrage mitstimmen!