Amstetten

Erstellt am 04. September 2016, 07:04

von Desiree Haselsteiner

Das erste Ton-Heiter-Festival. Die Lebenshilfe Amstetten veranstaltet am 10. September ab 12 Uhr am Hauptplatz gemeinsam mit dem Kulturreferat das erste Festival mit „inklusiven“ Bands.

Das erste Ton-Heiter-Festival findet am 10. September am Hauptplatz in Amstetten ab 12 Uhr bei freiem Eintritt statt. Organisator (Mitte) Philipp Stieglitz sowie David Habichler, Regionalleitung Lebenshilfe (l.), und Elke Strauß vom Kulturreferat Amstetten freuen sich gemeinsam mit (vorne v.l.) Wolfgang Offner, Vizebürgermeisterin Ulrike Königsberger-Ludwig, Alexandra Wimmer und Sandra Dröscher.  |  NOEN, Desiree Haselsteiner

Fünf besondere Bands verzaubern einen Nachmittag lang den Hauptplatz in Amstetten mit ihren musikalischen Klängen. Doch was ist das Außergewöhnliche? Die fünf Musikgruppen aus den Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark sind „inklusiv“. Das heißt: Menschen mit und ohne Behinderung machen gemeinsam Musik auf hohem Niveau.

„Unser Ziel ist es, die Besucher des Festivals mit unserem Können zu überzeugen und eventuell die Menschen von ihren Vorurteilen oder „netten“ Komplimenten hin zu echter Begeisterung für die Musiker zu bringen“, sagt der Organisator des Festivals, Philipp Stieglitz.

Stündlich werden die Bands wechseln

Am 10. September ab 12 Uhr geht es los mit dem einzigartigen Festival. Als Anstoß diente das Soundfestival in Wien, sagt Vizebürgermeisterin Ulrike Königsberger-Ludwig bei der Pressekonferenz. „Ich bin voriges Jahr über Facebook auf dieses einzigartige Festival gestoßen und dachte mir, was Wien kann, kann Amstetten doch schon lange.“ Gemeinsam mit dem Kulturreferat und der Lebenshilfe haben wir das Festival geplant und finanziert. Den Besuchern wird ein breites Spek trum an Musik geboten. Angefangen bei Reggae, Schlager, Blues über Eigenkompositionen ist für jeden Geschmack etwas dabei.

„Ich möchte die Besucher auch dazu animieren einfach einmal die Augen beim Konzert zu schließen und hinzuhören, ob einem ein Unterschied auffällt. Spielt jetzt gerade ein Schlagzeuger mit Defizit oder nicht?“, sagt der Regionalleiter der Lebenshilfe, David Habichler.

Stündlich werden die Bands wechseln. Mit dabei sind „Die Delphine“ aus Sollenau, „Prima la Feichtlgut“ aus Gmunden, „Die Schrägschrauben“ aus Graz und das Schlusslicht bildet „Musiksalat“ aus Amstetten.

„Die Bands werden natürlich auch alle bezahlt, ganz wie bei einem normalen Festival. Sie sollen genauso wertgeschätzt werden und haben sich eine angemessene Gage verdient“, betont Vizebürgermeisterin Königsberger-Ludwig. Die Bandmitglieder von „Musiksalat“ sind schon aufgeregt. „Für mich bedeutet die Musik einfach eine willkommene Abwechslung. Ich kann mich beim Singen ausdrücken, während mir in den Alltagssituationen oft die Worte fehlen“, erklärt der Leadsänger Wolfgang Offner.

Mehr Infos zum Festival und dem Rahmenprogramm gibt‘s auf www.facebook.com/Musiksalat.