Erstellt am 13. April 2016, 05:04

von Daniela Führer

Pfarrzentrums-Großprojekt läuft bis 2020. Die Adaptierung des 45 Jahre alten Pfarrheims steht an. Letzte Woche stimmten Gemeinderat und Pfarrkirchenrat der Benützungsvereinbarung einstimmig zu.

Die alte Pfarrerwohnung wird heuer noch zu neuen Räumlichkeiten für die Musikschule umgebaut. Foto: Schlemmer  |  NOEN, Schlemmer

„Das Pfarrheim ist 45 Jahre alt. Wir haben immer geschaut, es gut zu erhalten, aber jetzt muss einfach etwas gemacht werden“, erklärt Dechant Johann Berger den Grund für das anstehende Großprojekt in der Gemeinde: die Schaffung eines gemeinsamen Pfarrgemeindezentrums, das für die Allgemeinheit offen steht.

„Anfrage der Pfarre kam uns sehr gelegen“

2013 sprachen Pfarre und Gemeinde erstmals über eine mögliche Kooperation und gemeinsame Nutzung des Pfarrheims. „Da wir das Pfarrzentrum vor allem für Kulturveranstaltungen oder für die Musikschule viel nutzen, kam uns die Anfrage der Pfarre sehr gelegen“, erinnert sich Bürgermeister Johann Weingartner.

So entstanden die Idee und Pläne zu einem Zentrum gemeinsamer Trägerschaft von Gemeinde und Pfarre. „Es war mir immer ein großes Anliegen, dass es in diese Richtung geht. Ich wollte auch, solange ich noch aktiv als Pfarrer tätig bin, dieses Projekt ins Laufen bringen“, sagt Dechant Johann Berger.

Und es läuft bereits auf Hochtouren. Der Gemeinderat beschloss vergangenen Dienstag und der Pfarrkirchenrat tags darauf am Mittwoch die Benützungsvereinbarung des rund 1-Millionen-Euro-Projekts – einstimmig.

Diese Vereinbarung sieht vor, dass die 730.000 Euro (76 Prozent der Gesamtkosten), also jenes Geld, das die Gemeinde für die Adaptierung des Pfarrgemeindezentrums ausgibt, als Benützungsvorauszahlung für die nächsten 50 Jahre zu sehen ist.

Vorplatz neu gestaltet, Gebäude thermisch saniert

Bis 2020 wird das Großprojekt Pfarrgemeindezentrum Neu schrittweise umgesetzt. Neben der Erneuerung und behindertengerechten Adaptierung der Sanitäreinrichtungen werden der Saal adaptiert, der Vorplatz neu gestaltet, das Gesamtgebäude thermisch saniert und die Musikschule erhält neue Räume in der alten Pfarrerwohnung.

„Die neuen Musikschulräumlichkeiten werden noch heuer fertiggestellt“, informiert Bürgermeister Johann Weingartner. Die Abrissarbeiten wurden schon Ende 2015 durchgeführt.

Für das Projekt gibt es einen Bau- und Planungsbeirat. Dieser besteht aus fünf Vertretern der Pfarre und fünf Vertretern der Gemeinde – mit Mitgliedern aus allen politischen Fraktionen. Als Baukoordinator (er hat wiederum kein Stimmrecht im Beirat) ist Andreas Haag eingesetzt.