Erstellt am 19. Juni 2016, 05:25

von Leopold Kogler

Pölz-Halle: Viel Neues trifft Altbewährtes. Johann Kropfreiter stellte das Programm der Johann-Pölz-Halle für die Spielzeit 2016/17 vor. Es wartet mit unbeschwerter Unterhaltung aber auch aktuellen Themen auf.

Erstmals gibt es ein Abonnement »Weltmusik«, verkündet Intendant Hannes Kropfreiter. Foto: Gabriele Urschitz-Serdinschek  |  NOEN, Gabriele Urschitz-Serdinschek

Die Zahlen der abgelaufenen Spielzeit 2015/16 können sich durchaus sehen lassen. 67 Veranstaltungen in der Johann-Pölz-Halle brachten knapp 29.000 Besucher, das sind 429 Gäste pro Vorstellung.

Für die Saison 2016/17 kündigt Hausherr Hannes Kropfreiter 63 Veranstaltungen an, darunter einige Überraschungen wie etwa das Schauspiel „Terror“, das meistgespielte Stück im deutschen Raum, wo das Ende durch Voting erarbeitet wird, oder ein Konzert von Hermann van Veen, der nur drei Auftritte in Österreich absolviert.

Von Klaus Eckel bis „Daddy Cool“

Erstmals in der Geschichte der Johann-Pölz-Halle gibt es zu den Abonnements eine Bonusveranstaltung. Shooting Star Katharina Winkler wird aus ihrem sensationellen Romandebüt „Blauschmuck“ lesen und dazu gibt es auch Musik.

Mit einer Neuheit wartet das Programm ebenfalls auf. Es gibt erstmals ein Abonnement „Weltmusik“ mit Konzerten der „Poxrucker Sisters“, der „Strottern“, des Herbert Pixner Projekts, „Alma“, des Trios „Balkan Strings“ und „Bluatschink“.

Aber auch im Kabarettprogramm kündigen sich neue Programme von den „Vierkantern“, Gery Seidl und Klaus Eckel an und am Silvesterabend wird Walter Kammerhofer für Stimmung sorgen. Mit „Servus Peter“, einer turbulenten Komödie mit Musik, startet am 17. September die Saison, damit wird an den 90. Geburtstag des großen Entertainers Peter Alexander erinnert.

Auch die Schiene klassische Konzerte ist wieder prominent besetzt. Es gastieren das „Eggner Trio“, das „Acies Quartett“ und Paul Gulda mit Fabian Rucker. Herzlich, offen und unterhaltsam geht es beim Musical „Daddy Cool“, 40 Jahre Boney M, zu und „Wie im Himmel“ wird ein besonderes Musikprojekt. „Ein Programm mit vielen Aspekten wurde zusammengestellt.

Da gehört Zeitgenössisches genauso dazu wie Traditionelles. Das Programm soll in allen Facetten erlebt werden, man möge sich darüber austauschen und es soll zum Nachdenken anregen aber auch Unterhaltung bieten“, so Kropfreiter.