St. Valentin , Amstetten , Zeillern

Erstellt am 17. Oktober 2016, 12:01

von NÖN Redaktion

Glasscheibe blieb in Nacken von Mann stecken. In St. Valentin und Amstetten schlugen in der ersten Oktoberhälfte Betrüger zu, in Zeillern gab es einen schlimmen Unfall.

Symbolbild  |  Österreichisches Rotes Kreuz (Symbolbild)

Betrüger lockten Telefoncodes heraus

ST. VALENTIN | Die Mitarbeiterin eines Supermarktes ist am Samstag, 15.10., einem Betrüger auf den Leim gegangen. Der Unbekannte rief um 16.29 Uhr im Geschäft an und gab sich als Mitarbeiter der Zentrale aus. Er forderte die Frau auf, die Cashcodes des Anbieters „Drei“ im Wert von jeweils 20 Euro aus dem Verkauf zu nehmen und sie ihm telefonisch durchzugeben. Die Mitarbeiterin zögerte zwar, tat es dann aber. Natürlich kam der Anruf aber nicht aus der Zentrale. Der Schaden beträgt rund 500 Euro.

Drei „Handwerker“ waren Betrüger

AMSTETTEN | Am 7. Oktober klopften gegen 14 Uhr drei unbekannte Männer an die Tür einer 76-jährigen Amstettnerin. Sie boten ihr an, die Dachrinne ihres Hauses zu einem Preis von insgesamt 60 Euro zu reparieren. Nachdem sie fertig waren, verlangten sie aber 360 Euro. Die Frau hatte nicht so viel Bargeld zuhause. Die Männer wurden daraufhin aufdringlich und bedrängten die Frau so sehr, dass sie ihnen schließlich 220 gab. Einige Tage danach bemerkte die Frau, dass die neu montierte Dachrinne defekt war. Das Wasser läuft nun an der Wand herab.

Glasscheibe traf Mann im Genick

ZEILLERN | Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Freitag, 14.10., um 13.45 Uhr in Oberzeillern. Ein Nebenerwerbslandwirt (47) schlug bei Arbeiten in seinem Betrieb mit dem Stiel eines Werkzeugs so unglücklich gegen eine Fensterscheibe des Wirtschaftsgebäudes, dass diese zersprang. Ein großes Stück der Scheibe fiel herab, traf den Mann und blieb in dessen Nacken stecken. Er zog es sich selbst heraus und schlug Alarm. Der Mann erlitt Verletzungen unbestimmten Grades.