Erstellt am 08. September 2015, 05:07

von Daniela Rittmannsberger

Projektmarathon: Landjugend im Einsatz. 42 Stunden hatten die jungen Leute Zeit, um die Quelle der Treffling im Stifterwald zu sanieren, eine Treppe zu bauen und einen Wanderweg anzulegen.

Für seine Unterstützung überreichten Leiterin Tanja Sindhuber und Leiter Andreas Strahhofer Bürgermeister Johann Spreitzer ein kleines Präsent. Foto: Rittmannsberger  |  NOEN, Rittmannsberger

42 Stunden hatten sie Zeit, um den Ursprung des Seitenstettner „Hausbaches“, der Treffling, ausfindig zu machen, von Grund auf zu sanieren und ein schönes Platzerl zum Verweilen einzurichten: Eine nicht ganz einfache Aufgabe für die Landjugend in Seitenstetten, die das erste Mal seit neun Jahren wieder an einem Projektmarathon teilnahm.

Holztränke gemacht und Wanderweg angelegt

Vergangenen Freitagabend erfuhren die Mitglieder von ihrer Aufgabe, die bis Sonntag bewältigt werden musste. Sie machten sich sofort auf den Weg, um die Quelle ausfindig zu machen und die weitere Vorgehensweise zu planen. Richtig gestartet wurde am Samstag um halb fünf Uhr früh.

Die Trefflingtaler Quelle wurde ausgeschnitten und eine Wasserleitung verlegt, die dann in einem neuen „Ursch“, einer Holztränke, mündet. Zur Quelle im Stifterwald, die nur über einen zehnminütigen Fußmarsch zu erreichen ist, wurde ein Wanderweg angelegt, der zuerst begehbar gemacht und dann beschildert wurde. Besonders knifflig war der Bau einer steilen Holzstiege, die zu einem Platz mit einer Bank führt.

Außerdem wurden Ursprungtafeln aufgestellt, ein Maskottchen entworfen und ein Glaskasten samt Gästebuch für Wanderer angebracht. Bereits am Samstagabend war die Landjugend fast fertig mit ihrem Projekt, am Sonntagvormittag wurden die letzten Kleinigkeiten erledigt.

Projektpräsentation in der Neuen Mittelschule

Müde, aber glücklich stellten die fleißigen Seitenstettner das Projekt dann am Sonntagnachmittag in der Neuen Mittelschule der Öffentlichkeit vor. Angereist war dazu auch Landjugend-Landesbeirätin Verena Fehringer, die den Projektmarathon vorstellte und abschließend meinte: „Euer Engagement ist wirklich sehenswert!“

Zu Wort kam auch Bürgermeister Johann Spreitzer: „Ich möchte der sehr aktiven Landjugend zum gelungenen Projekt gratulieren. Wir haben diese Aufgabe ausgewählt, weil wir daran erinnern wollten, dass diese Quelle, wenn sie auch noch so klein ist, der Ursprung unserer Treffling ist. Das soll auch für die nächste Generation ersichtlich sein“.

Nach einem Buffet wurde die neu gestaltete Quelle besichtigt und anschließend zum Mostheurigen Voralpenblick geladen.