Amstetten

Erstellt am 03. Januar 2018, 05:55

von NÖN Redaktion

Amstettnerin wollte Tür eintreten – „Ex“ holte Polizei. 42-Jährige wollte ihr Kind sehen. Ex-Mann fühlte sich von ihr bedroht und rief Polizei.

Symbolbild  |  Janis Smits/Shutterstock.com

Gegen 21.45 Uhr rief am 25. Dezember ein Amstettner die Polizei um Hilfe. Grund: Seine alkoholisierte Ex-Frau sei dabei, die Wohnungstür einzutreten.

Das Paar ist geschieden, hat aber ein gemeinsames Kind, das inzwischen zehn Jahre alt ist. Sie wollte an diesem Abend das Kind sehen und begann zu randalieren, weil ihr Ex-Mann sie nicht in die Wohnung ließ. Mit Fußtritten traktierte sie die Tür.

Fußtritte gegen die Beamten

Die Polizisten forderten sie nach ihrem Eintreffen vor Ort mehrmals vergeblich auf, mit den Tritten aufzuhören. Aber nicht einmal die Androhung der Festnahme half.

Die 42-Jährige versuchte stattdessen, einen der Beamten zu schlagen. Dieser konnte aber mit einem schnellen Reflex ihre Hand abwehren. Die Polizisten sprachen gegen die Frau daraufhin die Festnahme wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt aus. Das wurde von ihr allerdings mit Fußtritten gegen die Beamten quittiert.

Schließlich gelang es den Beamten aber doch, die Frau aus dem Haus zu eskortieren. Als sie die Frau in den Streifenwagen setzen wollten, versuchte sie sich allerdings erneut, loszureißen.

Der Staatsanwalt ordnete eine Anzeige der 42-Jährigen auf freiem Fuß an.