St. Peter in der Au

Erstellt am 12. Juli 2016, 04:02

von Desiree Haselsteiner

Bronze für Journalistin aus St. Peter. Die St. Peterin Gerlinde Wallner erhielt den Preis in der Kategorie „Bester Regionalbericht“.

Gerlinde Wallner gewann den Radiopreis in Bronze für ihren Beitrag über das älteste Kino Österreichs. Foto: privat  |  privat, privat

Die gebürtige St. Peterin Gerlinde Wallner erhielt den Radiopreis in Bronze für ihren Sendebeitrag über die Breitenseer Lichtspiele. „Ich freue mich besonders, in dieser Kategorie gewonnen zu haben. Denn genau hier ist man gezwungen, den guten alten Basis-Journalismus zu betreiben. Von der Pike auf zu Recherchieren, um zu einem bestmöglichen Ergebnis zu kommen“, erzählt Wallner.

Ältestes Kino Österreichs als Thema

Die erste Auszeichnung erhielt sie bereits kurz nach ihrem Studium der Soziologie für ihre Diplomarbeit über „Nordrand“. Ihre Leidenschaft für das Kino entwickelte sich schon früh. So schrieb Wallner Filmrezensionen für die Zeitschrift „der bagger“, war freie Mitarbeiterin für die Austria Presse Agentur und beim Radiosender Ö1 zu hören.

Ihre große Leidenschaft zum Film konnte sie nun im Rahmen der Schwerpunktwoche „Die letzten ihrer Art“, einer Initiative der „radio klassik“-Wortredaktion wieder ausleben. Und so machte Wallner mit ihrem Beitrag zum ältesten Kino Österreichs eine fast vergessene Welt wieder hör- und spürbar.

„Das Kino wird von einer Dame betrieben, die alles selber macht und um Besucher kämpfen muss. Sie zeigt in ihrem Kino fast nur österreichische Filme, denn Blockbuster sind zu kostspielig. Aber mit Kreativität und Einfallsreichtum schafft es die Inhaberin, immer wieder neue Filme an Land zu ziehen“, meint Wallner.

Interview mit einer Polarforscherin

Seit 2011 ist Wallner bei Radio Stephansdom, das seit 2016 radio klassik Stephansdom heißt, tätig. Wallner war bei der Umstrukturierung des Senders maßgeblich beteiligt und entwickelte Sendeformate wie „Lebenswege“, „Was mich ärgert“, „Was mir wichtig ist“, sie spricht außerdem die Nachrichten, produziert Kurzbeiträge und lange Reportagen.

In nächster Zeit will sich Wallner auch vermehrt auf größere Projekte, neben dem Alltagsgeschäft, widmen. „Im Sommer führe ich ein ausführliches Interview mit der Polarforscherin Birgit Sattler und im Herbst gibt es im Rahmen der Serie „Perspektiven“ ein Projekt, wo Orte der Kindheit ein großes Thema spielen werden“, so die gebürtige St. Peterin.