Erstellt am 02. Februar 2016, 04:03

von NÖN Redaktion

Schuldnerzahl im Bezirk Amstetten steigt. 492 Mostviertler in massiven Geldnöten wandten sich 2015 an die Regionalstelle Amstetten um Hilfe. Die Schuldnerberatung verzeichnet steigende Klientenzahlen.

Ute Pölzgutter rät, sich bei Überschuldung rechtzeitig Hilfe zu suchen.  |  NOEN, Foto: Schleifer-Höderl

„2014 hatten wir 720 Beratungsgespräche, 2015 waren es schon 867“, berichtet Regionalstellenleiterin Ute Pölzgutter. „Insgesamt haben wir im vergangenen Jahr 492 Personen, 299 Männer und 193 Frauen, betreut. Die meisten von ihnen sind im Alter zwischen 30 und 50 Jahren und weisen eine Durchschnittsverschuldung von 76.000 Euro auf. Die Schuldenregulierungsverfahren sind von 27 auf 49 gestiegen.“

Grund für den merklichen Anstieg der Klienten sehen die Expertinnen im wirtschaftlichen Druck. „Wenn die Bank nicht mehr mitspielt, muss man etwas unternehmen. Zwar ist der Gang zu uns für viele Menschen nicht einfach, aber letztendlich siegt dann doch die Vernunft. Denn den Kopf in den Sand zu stecken, hilft in ihrer Situation nicht.“

Umgang mit Geld muss gelernt werden

Besonders oft sind im Vorjahr Alleinerzieherinnen, Working Poor und Jugendliche in die Schuldenfalle geraten. „Wir bemerken auch, dass Verschuldung sozusagen vererbbar ist. Es kommen nämlich oft Kinder von ehemaligen Klienten zu uns und bitten um Hilfe. Da zeigt sich, dass der Umgang mit Geld in der Familie gelernt werden muss.“

Abbruch der Lehre, Nachwuchs, Sorgepflichten und Wohnungsgründung sowie Ratenkäufe sind oft Gründe für junge Leute, den Überblick über die eigenen Finanzen zu verlieren. Bei Alleinerzieherinnen ist es oft der unregelmäßig bezahlte Unterhalt durch den Vater sowie schlecht bezahlte Teilzeitarbeit, die sie in die Verschuldung treibe. Aber auch Selbständigkeit sowie der Verlust des Arbeitsplatzes zählen zu den klassischen Verschuldungsfällen.

Im Falle des Falles nicht warten

Ute Pölzgutter rät, im Fall des Falles rasch zu reagieren. „Entscheidend ist es, sich dem Problem zu stellen und sich bei uns zu melden. Wir beraten kostenlos, professionell, unverbindlich und auf Wunsch auch anonym. Wenn man mit uns einen Termin vereinbart hat, ist es wichtig, eine Haushaltsliste mitzubringen, die genau alle monatlichen Ein- und Ausgaben aufschlüsselt. Zudem sollte man alle Unterlagen wie Kreditverträge, Kontoauszüge, Gerichtsbriefe und- urteile, Gläubigerliste und Gehaltszettel mitbringen. Wir erarbeiten uns dann gemeinsam mit dem Klienten einen Überblick über die Situation und informieren über Lösungsmöglichkeiten.“

Ute Pölzgutter bittet an dieser Stelle Klienten, die sich einen Termin ausmachen, diesen unbedingt einzuhalten oder rechtzeitig abzusagen. „Es kommt nämlich immer wieder vor, dass Klienten zu Terminen einfach nicht erscheinen.“

Nähere Infos

Schuldnerberatung NÖ, Regionalstelle Amstetten, Preinsbacher Straße 45, Tel.: 07472/67138, amstetten@sbnoe.at, www.sbnoe.at , Öffnungszeiten: Mo bis Fr 8 bis 12 Uhr, Do 8 bis 16 Uhr . Termine nur gegen telefonische Voranmeldung.