Amstetten

Erstellt am 13. Oktober 2016, 06:12

von Wolfgang Kapf

Pagro am Hauptplatz. Skribo-Filialleiterin sieht Diskonter-Eröffnung als „nicht durchdachte Aktion“ sehr kritisch. Thalia-Geschäftsführer freut sich über den neuen Frequenzbringer.

 |  NOEN, Foto: Kapf

Die für Frühjahr 2017 fixierte Eröffnung eines Pagro-Diskontgeschäftes am Hauptplatz 6 löst in der Innenstadt nicht nur Applaus aus.

Annemarie Prager, Filialleiterin des nur etwa 70 Meter entfernten Skribo, ist – gelinde gesagt – „nicht sehr darüber erfreut“ und stellte dazu fest: „Vom Branchen-Mix finde ich das nicht in Ordnung, denn wir haben bereits zwei Schreibwarengeschäfte am Hauptplatz und brauchen nicht noch ein drittes! Laut Marktforschungsstudie fehlen auch ganz andere Geschäfte in der Amstettner Innenstadt – wie zum Beispiel ein Spar-Supermarkt, ein Reformladen oder ein Schuhgeschäft.“

Die Skribo-Filialleiterin geht in ihrer Kritik noch einen Schritt weiter: „Die Pagro-Ansiedlung ist nicht durchdacht, denn sie könnte einen Verdrängungsmechanismus auslösen: Wenn man jetzt eine Leerfläche füllt, könnte durch diese Aktion früher oder später eine andere leer sein.“ Prager ist auch deshalb besorgt, weil sie sich „auch für die Arbeitsplätze der acht Mitarbeiterinnen verantwortlich“ fühlt. Skribo hat in Österreich 50 Filialen, der Diskonter Pagro 120.

„Bei Kunden mit Stärken punkten“

Skribo will auch künftig in Amstetten mit seinen Stärken punkten. Prager dazu: „Bei uns gibt es eine freundliche und kompetente Bedienung. Wir führen auch hochwertige Schreibgeräte und Lederwaren, haben Sondergrößen, Sonderprodukte und können Sonderwünsche erfüllen. Und wir betreiben Stammkundenpflege!“

Das Sortiment des zweiten Papier- und Schreibwarengeschäftes am Hauptplatz beschränkt sich allerdings nicht allein auf diesen Verkaufssektor, denn: „Thalia“ ist speziell auch für den Verkauf von Büchern bekannt, wenn nicht sogar hauptsächlich.

Thalia-Geschäftsführer Josef Pretzl sieht daher der Pagro-Ansiedlung sehr entspannt entgegen: „Jede Belebung der Innenstadt ist ein positiver Impuls, weil damit Frequenz geschaffen wird.“ Eine Notwendigkeit, im Bereich „Schulbedarfsartikel, Schreib- und Papierwarenangebot“ auf Pagro zu reagieren, ist für ihn nicht gegeben: „Thalia setzt auf Qualität und Service. Wir bieten weiter ein gutes Preis-Leistungsverhältnis unserer Sortimente in Verbindung mit kompetenter und freundlicher Beratung. Unsere Kunden entscheiden, in welcher Qualität und mit welchem Service sie wo einkaufen. Die Positionierungen von Thalia und Pagro sind heute schon sehr unterschiedlich.“

Thalia-Geschäftsführer Josef Pretzl sieht neuen Pagro als positiven Impuls für die City.  |  NOEN, Thalia