Erstellt am 08. März 2016, 12:34

von Wolfgang Zarl

St. Georgner sind die Fußballgötter. Beim „Fair Kick“-Turnier für Ministranten in Melk räumten die Minis aus St. Georgen ab.

So sehen Sieger aus: Die älteren Ministranten aus St. Georgen/Ybbsfelde gewannen das Turnier und feierten mit ihrem Pater Lorenz Pfaffenhuber.  |  NOEN, zVg

Beim diözesanen Jugendfußballturnier „Fair Kick“ für Ministranten in Melk am Samstag stand vor allem das faire Spiel im Mittelpunkt. Dafür gab es eine spezielle „Fairplay“-Wertung, die die Minis aus Neumarkt und Oberndorf in den beiden Altersgruppen (Jüngere und Ältere) gewannen.

„Glauben, dass Gott mitten im Spiel meines Lebens ist“

Den Gruppensieg in der Gruppe der älteren Ministranten holte sich die Mannschaft St. Georgen/Ybbsfelde II. Dahinter reihten sich die Teams aus Pyhra (2. Platz) und Seitenstetten (3.). Bei den Jüngeren ging Platz 1 an Kirchberg/Walde, Platz 2 sicherte sich St. Georgen/Ybbsfelde I und der 3. ging an Euratsfeld.

Hauptorganisator des Turniers war Thomas Heigl von der Jugendpastoral (JUPA) Erlauftal. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Diözesansportgemeinschaft (DSG), Josef Eppensteiner, freute er sich über einen tollen Turniernachmittag für über knapp 200 Teilnehmer und 25 Teams aus Ministranten, Jungschar und Katholischer Jugend.

Heigl und Eppensteiner gaben den Ministranten mit auf den Weg: „Wir glauben, dass Gott mitten im Spiel meines Lebens ist.“ Das Turnier sei auch ein Zeichen des Dankens seitens der Jugendpastoral Erlauftal und der Diözesansportgemeinschaft. Denn: „Tausende Ministranten tun jeden Sonntag in Niederösterreich Dienst in der Kirche.“