Erstellt am 20. Juli 2015, 08:51

Brutaler Raubüberfall - Täter geschnappt. Drei Drogensüchtige schlugen einen 17-Jährigen in St. Valentin zusammen. Für ihre Tat wanderten sie nun hinter Gitter.

 |  NOEN, APA

Vor gut drei Wochen ereignete sich in St. Valentin ein schwerer Raubüberfall. Umfassende Ermittlungen der Polizei brachten nun die Täter hinter Gitter. Es stellte sich heraus, dass ein Trio den Überfall geplant hatte. Ein in Kalifornien lebender Rumäne und zwei Linzer Jugendliche steckten dahinter. Alle drei sind drogenabhängig und beschäftigungslos.

Mit Radmutternschlüssel niedergeschlagen

Daher beschlossen sie, einen 17-jährigen Burschen, den sie am St. Valentiner Bahnhof kennengelernt hatten und der ebenfalls im Drogenmilieu aktiv ist, zu überfallen. Die beiden Linzer bestellten ihn unter dem Vorwand, Drogen kaufen zu wollen, am 28. Juni erneut zum Bahnhof St. Valentin. Von dort gingen sie zum nahe gelegenen Billa-Einkaufsmarkt.

Plötzlich attackierten sie den 17-Jährigen. Der dritte Komplize, der am Tatort in einem Wagen auf sie wartete, sprang heraus und schlug den Burschen mit einem Radmutternschlüssel nieder. Die Linzer traten abwechselnd auf das am Boden liegende Opfer ein und entrissen ihm Geldbörse, Kreditkarte, Suchtmittel, Rucksack und mehr.

Linzer legten umfangreiches Geständnis ab

Die Polizei konnte nach intensiven Recherchen zunächst den Haupttäter, den in den USA lebenden Rumänen (Geburtsjahrgang 1985), festnehmen und forschte schließlich auch die flüchtigen Mittäter aus (Jahrgänge 1997 und 1998). Die beiden Linzer legten ein umfangreiches Geständnis ab. Der rumänische Staatsbürger bestritt die Tat.