Erstellt am 16. Februar 2016, 05:34

von Ingrid Vogl

Stadtlauf-Ende: Wirtschaft kann nun aufatmen. Innenstadt-Kaufleute klagten immer über Umsatzeinbußen durch den Stadtlauf.

 |  NOEN, BilderBox-Wodicka (BilderBox - Wodicka)
Will man den Stadtlauf wiederbeleben, dann gibt es vor allem eine große Hürde zu überwinden: den Widerstand einiger Innenstadt-Kaufleute. Vor allem die mit dem Lauf verbundene Sperre von Hauptplatz, Wienerstraße und Graben war einigen Wirtschaftstreibenden in all den Jahren ein Dorn im Auge.

Daraus macht Citymanager Gerhard Sengstschmid auch gar kein Hehl: „Im Prinzip können sie an diesem Samstagnachmittag zusperren. Der Umsatz ist gleich Null. Es gibt auch keine Umwegrentabilität bei der Geschichte.“

„In Vorarlberg zum Beispiel lebt der ganze Ort mit“

Dass die Wirtschaftstreibenden den Stadtlauf stets boykottierten, bestätigt auch Stadtlauf-Erfinder Johann Aichinger. „Die Wirtschaft ist nie dahinter gestanden. Uns haben sie drei Jahre hintereinander die Transparente heruntergerissen“, präzisiert er seine negativen Erfahrungen.

Der Unmut der Innenstadt-Kaufleute war auch für Fritz Etlinger mit ein Grund, das Handtuch zu werfen. „In Vorarlberg zum Beispiel lebt der ganze Ort mit, wenn es eine Laufveranstaltung gibt, und in jedem Geschäft hängt ein Plakat. Bei uns muss man bitten und betteln, ob man ein Plakat abgeben darf“, klagt Etlinger.

Ein Vorwurf, der beim Citymanager nur Kopfschütteln hervorruft. „Wenn der Erfolg der Veranstaltung davon abhängt, ob jetzt 15 Plakate aufgehängt werden oder nicht, dann läuft ohnehin etwas schief“, betont Sengstschmid.





Zitiert:

„Traurig, aber wahr. Aber es hat sich abgezeichnet und ist nach den letzten Veranstaltungen keine Überraschung. In gleicher Weise weiterzutun, hat keinen Sinn. Man müsste das Ganze neu überdenken.“
Johann Aichinger, ehemaliger Obmann des LCA und Erfinder des Stadtlaufes, über das Aus nach 32 Jahren

„Den unbedingten Willen, die Veranstaltung am Leben zu erhalten und mehr daraus zu machen, sehe ich nicht.“
LCA-Obmann Fritz Etlinger vermisst eine stärkere Unterstützung von Hauptsponsor Sparkasse und Gemeinde

„Sollte wer anderer kommen, stehen wir Gewehr bei Fuß. Wir als Gemeinde wollen nicht Veranstalter sein, aber wir sind jederzeit bereit, andere zu unterstützen.“
Sportstadtrat Michael Wiesner sagt einem neuen, engagierten Team die Unterstützung der Stadt zu

„Zwei Wochen vor dem Stadtlauf ist eine Abordnung der Sparkasse in Neufurth am Start. Beim Stadtlauf läuft dann keiner mit, obwohl sie Freistartplätze hätten.“
LCA-Obmann Fritz Etlinger über die fehlende Identifikation des Hauptsponsors mit dem Stadtlauf

„Fritz Etlinger ist da ein wenig wie die Jungfrau zum Kind gekommen. Den Hut, der jetzt gebrannt hat, hat sicher nicht er angezündet.“
Sparkassen-Direktor Reinhard Weilguny über die Tatsache, dass beim Stadtlauf schon über einige Jahre manches schiefgelaufen ist

„Die Läufer beleben die Innenstadt nicht. Sie laufen durch und das war es. Es wird keiner drei Wochen später wieder nach Amstetten kommen, um etwa eine Uhr zu kaufen, nur weil er beim Vorbeilaufen gesehen hat, dass es da einen guten Juwelier gibt.“
Citymanager Gerhard Sengstschmid begründet die negative Einstellung der Innenstadt-Kaufleute zum Stadtlauf

„Wo eine Türe zugeht, geht vielleicht eine neue auf.“
Sengstschmid über die Chance auf einen Stadtlauf in neuer Form