Erstellt am 12. April 2016, 05:24

von Hermann Knapp

Streit um Haftung: Bürger klagte Stadt. Verkehrstafel stürzte um und beschädigte Auto: 2.600 Euro Schaden. Gemeinde will allerdings nicht dafür haften.

Alexander Paulczynski hat eine Fotografie des kaputten Rohres. Seiner Ansicht nach ist eindeutig eine alte Bruchstelle zu erkennen. Daher hafte die Stadt auch für den Schaden an seinem Auto. Foto: Hermann Knapp  |  NOEN, Knapp

Vor einem Jahr ist in der Wienerstraße eine Verkehrstafel umgestürzt und hat dabei das Auto von Alexander Paulczynski beschädigt. Genauso lange währt nun auch schon sein Rechtsstreit mit der Stadt darüber, ob diese nun für den Schaden haftet oder nicht.

Für den Bürger ist die Sachlage klar, denn seiner Ansicht nach wies das Rohr, auf dem die Tafel montiert war, eine alte Bruchstelle auf. Der Wind habe es in der Nacht vom 31. März auf 1. April 2015 dann endgütltig geknickt. Das Rohr hätte längst ersetzt werden müssen und deshalb hafte die Stadt für den Schaden am Auto, meint Paulczynski.

Stadtamtsdirektorin Beatrix Lehner sieht das anders. Sie spricht man von einem Elementarschaden (verursacht durch das Wirken der Natur), daher hafte die Gemeinde nicht.

Paulczynski hat die Stadt nun geklagt. „Es blieb mir ja nichts anders übrig. Bürgernah ist die Vorgangsweise des Stadtamtes nicht.“

Mehr dazu lesen Sie in Ihrer aktuellen NÖN-Ausgabe!