Erstellt am 14. September 2015, 09:33

von Ingrid Vogl

Vandalismus: Kirchenfenster mit Äpfeln zerschossen. An die 50 Mal zielten drei Jugendliche auf die Fenster der St. Pantaleoner Kirche. Der Schaden beträgt rund 10.000 Euro.

Mit dutzenden Äpfeln zerstörten drei Jugendliche die Fenster der Kirche in St. Pantaleon. Foto: Fuchs  |  NOEN, Fuchs

Es war ein teurer Lausbubenstreich, den sich drei St. Pantaleoner Jugendliche im Hauptschulalter am vergangenen Dienstag ausgedacht hatten.

Deutliche Spuren an der Kirchenmauer

Mit Äpfeln eines nahegelegenen Baumes schossen die zwei Burschen und ein Mädchen dutzende Male auf die erst im Frühjahr neu renovierten Fenster der Kirche in St. Pantaleon. Und sie trafen.

Ein Fenster wurde total zerstört, zwei leicht beschädigt, wie Pfarrer Franz Brandstetter bestätigt. Zudem hinterließen jene Äpfel, die ihr Ziel verfehlten, deutliche Spuren an der Kirchenmauer.

Dass der Vandalenakt nicht unentdeckt blieb und die Jugendlichen auf frischer Tat ertappt wurden, ist einer Nachbarin zu verdanken, die jeden Tag um 18 Uhr die Kirche zusperrt. „Sie war in der Kirche drinnen, als ihr plötzlich Äpfel entgegengeflogen sind“, schildert der Pfarrer.

„Wir regeln das mit den Familien“

Die drei Jugendlichen waren geständig und gaben zu, sicher vierzig bis fünfzig Mal auf die Fensterscheiben geschossen zu haben. Auf eine Anzeige wurde seitens der Pfarre verzichtet. „Wir haben den Vorfall nicht an die Polizei gemeldet. Wir regeln das mit den Familien“, erklärt Pfarrer Brandstetter.

Der Schaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. Zwei der drei beschädigten Scheiben können vor Ort repariert werden, die völlig durchlöcherte Scheibe muss jedoch entfernt und das Fenster provisorisch verschlossen werden. „Das ist auch Arbeitsplatzsicherung“, reagierte Brandstetter mit Galgenhumor auf den Vorfall.