Erstellt am 29. Dezember 2015, 04:53

von Daniela Führer

VeggieMeat: Veganes Essen aus St. Georgen. VeggieMeat nimmt im Frühjahr Produktion auf: 30 bis 40 Mitarbeiter im Endausbau.

 |  NOEN, VeggieMeat
Seit einigen Wochen herrscht im ehemaligen Gebäude der Firma Diamant, die heuer mit Ende Februar den Produktionsstandort in St. Georgen/Ybbsfelde geschlossen hat, wieder Hochbetrieb – es wird fleißig umgebaut. Die VeggieMeat GmbH bezog hier ihr neues Produktionsgebäude, das gerade noch baulich adaptiert wird.

Der Standort St. Georgen/Ybbsfelde wurde laut dem Unternehmen gewählt, da Österreich an sich ein Synonym für qualitativ hochwertige Produkte bedeute, die Nähe zur Autobahn ist gegeben und auch die Qualifikation der Mitarbeiter in der Nähe von lebensmitteltechnischen Ausbildungsstätten mit der Fachhochschule Wieselburg und dem Franzisco Josephinum in Wieselburg sei bestens.

Im Frühjahr wird die Produktion anlaufen

Nach Ende der Investitionsphase – geplant im Laufe des ersten Quartals 2016 – werden von VeggieMeat in St. Georgen vegane und vegetarische Convenience-Produkte für den Tiefkühl- und Frischebereich auf Basis von Erbsen- oder Milchprotein erzeugt.

x  |  NOEN, Daniela Schlemmer


„Im Frühjahr 2016 werden wir unter der Dachmarke „vegini“ die ersten Produkte für Endkunden und B2B-Kunden (Anmerkung: Verkauf an Unternehmen bzw. Wiederverkäufer) starten“, erklären die zwei Geschäftsführer Andreas Gebhart und Johann Tanzer, ein gebürtiger Steinakirchner.

Zwölf Mitarbeiter beschäftigt das 2015 gegründete Unternehmen aktuell am Produktionsstandort in St. Georgen. Geplant ist eine Aufstockung der Mitarbeiter auf 30 bis 40 Personen in den nächsten ein bis zwei Jahren.

„Ein Umdenken ist bereits im Gange“

Aufgrund langjähriger Erfahrung beider Geschäftsführer wurden neue, technologische Verfahren entwickelt, die es ermöglichen, aus Pflanzenproteinen und/oder Milchproteinen vegane und vegetarische Produkte mit fleischartiger Struktur, Biss und Saftigkeit zu entwickeln, die durch den hohen Proteingehalt lange sättigen – und das ohne Verwendung von Zusatzstoffen.

Die beiden Geschäftsführer sind überzeugt, dass sie sich mit ihrem fleischlosen Fleisch am Puls der Zeit bewegen.

„Ein Umdenken in Bezug auf die ‚sehr fleischige‘ Ernährungsweise und Massentierhaltung ist bereits im Gange. Das bestätigt auch der Trend der Flexitarier, die sich neben den Vegetariern und Veganern als neue Zielgruppe etabliert haben“, erklären sie.

Eine flexitare Lebensweise – die bewusste Fleischkonsumreduktion – werde immer beliebter, „daher sind wir überzeugt, dass die Zukunft den Clean Products, also Produkten aus natürlichen, ressourcenschonenden Rohstoffen, gehört.“
 

Begriffsklärung

  • Vegetarismus bezeichnet eine Ernährungsweise des Menschen, bei der neben Nahrungsmitteln pflanzlichen Ursprungs nur solche Produkte verzehrt werden, die vom lebenden Tier stammen.

  • Veganer meiden alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungsoder aber die Nutzung von Tieren und tierischen Produkten insgesamt.