Erstellt am 23. Februar 2016, 04:30

von Daniel Lohninger

Wahl-Themen im Meinungs-Check. Mehrheit ist der Meinung, dass St. Pölten Kulturhauptstadt werden soll, Wohnen leistbar ist und Autos zum Domplatz gehören.

Rathaus St. Pölten  |  NOEN, Daniel Lohninger

Parken, Wohnen, Zukunftstauglichkeit, aber auch die mögliche Bewerbung als Europäische Kulturhauptstadt. Das sind lokale Themen, die in diesem Wahlkampf diskutiert werden. Die exklusive Umfrage von Public Opinion Strategies für die NÖN bringt dazu durchaus überraschende Erkenntnisse. „Es gibt kaum Themen in der Stadt, die ein grobes Problem für Bürgermeister Matthias Stadler darstellen“, analysiert Meinungsforscher Peter Hajek. Die einzige Frage werde sein, wie sich die Flüchtlingsdiskussion entwickle – von der werde die „FP in jedem Fall profitieren“, so Hajek.

x  |  NOEN

Die Ergebnisse der exklusiven NÖN-Umfrage im Detail:

  • Wie viele Parkplätze soll es am Domplatz in Zukunft geben? Drei von vier St. Pöltnern sind der Meinung, dass es am Domplatz auch künftig Parkplätze geben soll. Nur jeder fünfte St. Pöltner will einen parkplatzfreien Domplatz. Allerdings: Es wurde bewusst keine Entweder-oder-Frage – also mehr Parkplatz oder mehr Markttage – gestellt. Vor allem FP-Wähler und unter 30-Jährige sind für möglichst viele Parkplätze auf dem Domplatz. Bessergebildete, 30- bis 39-Jährige und Grün-Wähler sind für gar keine oder weniger Parkplätze.

  • Soll es in der Innenstadt mehr Parkhäuser geben? Die St. Pöltner sind mit der Parkplatz-Situation in der Innenstadt unzufrieden. Dennoch sind nur 41 Prozent für mehr Parkhäuser, zugleich findet nur jeder fünfte, dass es bereits genug gibt. Übrigens: Vier von zehn Grün-Wählern wollen mehr Parkhäuser.

  • Gibt es in St. Pölten ausreichend leistbare Wohnungen? Leistbares Wohnen ist zwar ein umkämpftes Wahlthema, die St. Pöltner sind mit der Situation aber recht zufrieden. Nur jeder achte St. Pöltner sieht den Bedarf, neuen leistbaren Wohnraum zu schaffen. Vor allem VP-Wähler finden, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis in der Stadt passt – nur sieben Prozent sehen einen Mangel an leistbarem Wohnraum. FP-Wähler und niedrige Bildungsschichten sind da anderer Meinung: Nur jeder zehnte FP-Wähler ist der Ansicht, dass es ausreichend leistbaren Wohnraum gibt.

  • Soll sich St. Pölten als Europäische Kulturhauptstadt bewerben? Kein Orchideen-Thema ist für viele eine Bewerbung St. Pöltens als Europäische Kulturhauptstadt. Eine klare Mehrheit – 58 Prozent – ist dafür, dass sich die Stadt bewirbt. Besonders begeistern sich dafür SP-Wähler und Unentschlossene sowie Unter-29-Jährige und Über-50-Jährige. Auch jeder zweite FP-Wähler ist für die Bewerbung, am skeptischsten sind die Grün-Wähler.
     

Insgesamt, so zeigt die NÖN-Umfrage, sind die St. Pöltner mit der Entwicklung ihrer Stadt sehr zufrieden: 76 Prozent sagen, dass sich St. Pölten in die richtige Richtung entwickelt.

Meinungs-Check

Laut NÖN-Exklusivumfrage würden die St. Pöltner so wählen (in Klammer das Ergebnis 2011):

  • SPÖ: 55 % (56,8 %)

  • ÖVP: 23 % (25,3 %)

  • FPÖ: 16 % (10,7 %)

  • Grüne: 4 % (4,9 %)

  • NEOS: 1 % (0)

  • andere: 1 % (2,4 %)

Die maximale Schwankungsbreite der repräsentativen Umfrage von Public Opinion Strategies liegt bei 4,4 Prozent.