Erstellt am 08. März 2016, 14:25

von APA/Red

Wahlbeteiligung sinkt seit 1996 kontinuierlich. Die Wahlbeteiligung bei der Gemeinderatswahl in St. Pölten ist seit 20 Jahren stetig im Sinken.

 |  NOEN, www.BilderBox.com
1996 gaben 76,8 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. 2011 waren es nur 58 Prozent, nach 68,1 Prozent fünf Jahre zuvor. "Wir sind interessiert, dass die Leute von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen", sagte Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) am Rande eines Pressegesprächs in St. Pölten.

"Es geht darum, in der direkten Umgebung mitzubestimmen", betonte Stadler. Unter anderem in der Stadtzeitung "St. Pölten konkret" "wollen wir versuchen, Leute für die Wahl zu motivieren und machen auch auf die Möglichkeit der Wahl mit Wahlkarte aufmerksam", sagte der Bürgermeister.

Bei der jüngsten Gemeinderatswahl am 3. Juli 2011 gaben nur 25.816 der 44.501 Berechtigten in der Landeshauptstadt ihre Stimme ab. Für die um zehn Prozentpunkte gesunkene Wahlbeteiligung macht Stadler unter anderem das stürmische Wetter am Wahltag verantwortlich, das manche vom Urnengang abgehalten habe.