Erstellt am 17. Juni 2015, 08:33

von Josef Penzendorfer

Jubiläum für Großes Fest der Blasmusik. Anlässlich seines 90-jährigen Bestehens lud der Musikverein Wolfsbach zu einem Bezirksmusikfest mit Marschmusikbewertung, Festzug und Monsterkonzert.

Ausgezeichnet marschierte auch die jubilierende Kapelle aus Wolfsbach: Kategorie E, 93 Punkte.  |  NOEN, NÖN
Dass man in Wolfsbach Feste entsprechend zu feiern versteht, ist hinlänglich bekannt: „Das 90-jährige Bestandsjubiläum des Musikvereins ist ein weiterer Beweis für gelebte Dorfgemeinschaft, gibt es doch immens viele freiwillige Helfer oder auch besonders viele aktive Teilnehmer am Festzug“, verlieh Obmann Karl Tanzer seiner Freude über das gelungene Bezirksmusikfest Ausdruck.



Die Stimmung wurde am Wochenende mit qualitätsvollen Tanzbands aufgebaut: Ob mit den „Boys of Malibu“, der Blaskapelle „maChlast“ oder den „Lausern“ – ein Fest der Superlative nahm seinen Lauf und erreichte am Sonntag seinen Höhepunkt.

19 Musikkapellen nahmen schließlich an der Marschmusikbewertung der Bezirksarbeitsgemeinschaft Amstetten teil. Ehrenkapellmeister Ewald Pinter (Scheibbs), Landeskapellmeisterstellvertreter Gerhard Schnabl und Landesstabführer Andreas Eckerl waren beeindruckt vom hohen Niveau und durften elf Mal das Prädikat „Ausgezeichnet“ und acht Mal „Sehr gut“ vergeben.

In der Stufe E konnte Biberbach großartige 96 Punkte erreichen, gefolgt von Kürnberg mit 95, Behamberg mit 94 sowie Seitenstetten und Wolfsbach mit 93 Punkten. Die Kapelle aus St. Georgen/Klaus gestaltete den anschließenden Frühschoppen.

Festzug mit 24 Kapellen und 25 Wägen 

Der nachmittägliche Festzug fand besonderen Gefallen beim Publikum. Die Wolfsbacher zeigten ihre Kreativität. Begleitet von Fahrzeugen des örtlichen Cabrioclubs oder des Waidhofner Oldtimer Traktorklubs, konnten die großteils von Vereinen oder Firmen aufgezierten Festwägen das Publikum faszinieren.

Ob die intakte Handdruckpumpe der Feuerwehr Meilersdorf aus dem Jahr 1912, der Gesangs- oder Imkerverein – Volkskultur vom Feinsten fand einen adäquaten Rahmen.

Zum Festausklang traten die 24 Musikkapellen am Sportplatz zum Monsterkonzert an. Bezirkskapellmeister Ewald Huber war voll des Lobes: „Das Niveau steigt ständig, und die Wolfsbacher haben das Fest bestens abgewickelt!“