Erstellt am 18. Mai 2015, 00:20

von Maria Haiderer

Warnschild sinnvoll. Warnetiketten über die gesundheitlichen Gefahren von Bier und Co. werden diskutiert. 84 Prozent der NÖN-User sind dafür.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Nach den Zigarettenschachteln scheint es nun auch den alkoholischen Getränke an den Kragen zu gehen: Laut Plänen des EU-Parlaments sollen künftig Warnetiketten gut sichtbar an den Flaschen angebracht werden. Naturgemäß vertritt die Ärzteschaft eine andere Auffassung als Gastronomiebetriebe, Brauereien oder Winzer. Die NÖN hat nachgefragt, ob eine Warnetikette für Alkohol sinnvoll ist.
4.724 Stimmen wurden dazu auf NÖN.at abgegeben. 84 Prozent meinten „Ja“. 16 Prozent der Stimmen lauten auf „Nein“. Mehr als vier Fünftel der NÖN-User spricht sich also für die Einführung von Warnschildern auf Alkoholika aus. Einige Gesundheitsvertreter und die betroffenen Branchen argumentieren allerdings dagegen.

Der Amstettner Ärztevertreter Christian Egelseer hält Aufklärung über Folgen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft oder Simulationstrainings bei Autofahrern für sinnvoller. Walter Jahn, Direktor des Cityhotels D&C in Sankt Pölten, meint: „Mit solchen Aktionen werden nur logisches Denken und Eigenverantwortung nach hinten gedrängt.“ Jahn ortet sogar amerikanische Verhältnisse. „Das nächste Warnschild bekommt dann wahrscheinlich das Messer, da steht dann drauf: ‚Vorsicht schneidet!‘“, so Jahn.

Weinflaschen könnten verunstaltet werden

Einige Winzer und Gastronome befürchten aber, die Warnetikette verunstalte die Bouteillen. Bei Einführung der Warnpflicht „werden wir sicher überlegen, etwas darüberzustülpen“, sagt der Wiener Neustädter Wirt Wolfgang Friedrich. Unklar ist die Umsetzung bei ausgeschenkten Getränken.

Umstritten ist die Wirksamkeit der Warnhinweise. Werner Hofbauer, Bezirksvertrauensperson der Trafikanten in Lilienfeld: „Wenn man die Leute fragt, wissen viele nicht einmal, was auf den Packungen steht“, kritisiert er die Schilder auf Zigarettenschachteln.


Stimmen aus NÖ

Christine Vrchotha, Wöllersdorf:
„Ich finde es gut, dass man sich endlich einmal der Alkohol- und nicht nur der Nikotin-Thematik annimmt. Daher würde ich es als adäquat empfinden, wenn man das Vorhaben umsetzt.“

Sophie Seitz, Sankt Pölten:
„Eigentlich ist das gar nicht so dumm. Ich halte Alkohol für eine ziemlich gefährliche ‚Droge‘, die aber verharmlost wird. Vielleicht wird den Leuten so bewusst, dass große Mengen schädlich sind.“

Lukas Stark, Neuaigen:
„Die Zigarettenpackungen zeigen, dass diese Warnhinweise keine geeignete Präventivmaßnahme sind. Außerdem zerstören sie das Bild edler Flaschen.“

Karin Zirnsack, Sierndorf:
„Warnhinweise sind nicht sinnvoll. Speziell bei Alkoholika ist die Wirkung evident und jeder sollte sich dieser bewusst sein. Sonst müsste man ja zum Beispiel auch Fast Food als gefährlich kennzeichnen.“