Erstellt am 02. Juni 2014, 10:50

von Madeleine Kopitschek

Ergebnis absehbar?. Umfrage / Die pro-europäischen Parteien konnten bei der EU-Wahl überzeugen, auch in Österreich. NÖN-Leser teils überrascht.

Nach einem spannenden Wahlsonntag steht das Ergebnis der EU-Wahl fest: Die pro-europäischen Kräfte haben klar gewonnen. In Österreich liegen die ÖVP und die SPÖ an der Spitze, die FPÖ und die Grünen konnten zulegen und die Neos sind erstmals dabei.

Die Hälfte der NÖN-Leser überraschte dieses Ergebnis. Bei der Online-Umfrage gaben 49 Prozent der Teilnehmer an, dass sie nicht mit diesem Wahlausgang gerechnet hatten.

In den niederösterreichischen Gemeinden wiederum ist man äußerst zufrieden mit dem Wahlergebnis.

„Wir hatten mit Othmar Karas einen guten Kandidaten. Er hat es geschafft, diese Vorherrschaft zu halten. Dank aber auch dem gesamten ÖVP-Team im Bezirk“, freut sich Karl Moser, ÖVP-Bezirksparteiobmann in Melk, über das Ergebnis.

"Mehr denn je gefordert"

Bei der SPÖ Amstetten hat man einen kleinen Zugewinn erreicht, dennoch liegt das Ergebnis unter dem Bundesschnitt. Ulrike Königsberger-Ludwig, Bezirksparteivorsitzende der SPÖ: „Offensichtlich wurde doch erkannt, dass unser Einsatz für ein sozialeres Europa entscheidend ist. Weniger freut mich das Stadt-, Landes- und Bundesergebnis. Wir als SPÖ sind mehr denn je gefordert.“

Vor allem bei den Grünen freut man sich über den Zuwachs an Stimmen. Tanja Windbüchler-Souschill, Wiener Neustadts Grüne Nationalrätin: „Es ist das historisch beste Ergebnis der Grünen bei bundesweiten Wahlen. Ein drittes Mandat zu erreichen, ist das Traumziel in diesem Wahlkampf gewesen. “

Trotz der Freude über die Ergebnisse – die Wahlbeteiligung ist in vielen Bezirken gesunken. Udo Landbauer, EU-Wahl Kandidat für Wiener Neustadt, erklärt: „Das Interesse an der EU ist einfach generell nicht vorhanden. Allerdings kann man nur etwas ändern, wenn man wählen geht.“


Stimmen aus NÖ

Karl Leithner, Bruck: „Ich bin immer wieder aufs Neue überrascht, wie leicht Menschen zu manipulieren sind. Die geringe Wahlbeteiligung lässt ja auch vermuten, dass nur wenig politisches Interesse vorhanden ist.“


Nikolaus Nigisch, Wiener Neustadt: „Außer dass die NEOS neu dazugekommen sind und die FPÖ massiv dazugewonnen hat, gibt es keine wesentlichen Veränderungen. Ich war selbst wählen.“

Josef Reiterer, Pöggstall: „Ich bin überrascht von diesem Ergebnis. Für die ÖVP und SPÖ gab es einen versöhnlichen und positiven Abschluss. Persönlich habe ich mit einem Dämpfer der beiden gerechnet.“

Karl Rittmannsberger, Biberbach: „Nein, mich überrascht das Ergebnis der Wahl nicht. Ich sehe es positiv, dass die pro-europäischen Kräfte in Österreich wie in anderen europäischen Staaten die Wahlen gewonnen haben.“