Erstellt am 15. Juni 2016, 09:06

von Daniela Rittmannsberger

Mostviertelfinale: Show voller Emotionen. Kandidatinnen aus Bezirk verpassten Finale nur knapp. Göstlingerin weiter im Rennen.

Angelika Sturl aus Aschbach hatte einen Fanklub mit dabei, der sie bei ihrem Auftritt lautstark unterstützte.  |  NOEN, Daniela Rittmannsberger

Das Mostviertelfinale von "NÖN sucht das größte Talent" in der Stadthalle in Mank bot eine tolle Show. Zwölf Kandidaten ritterten vergangenen Samstag um den Einzug in das Landesfinale – und mit ihnen fieberten Familien, Freunde und zahlreiche Fans mit. Aus dem Bezirk Amstetten waren Angelika Sturl aus Aschbach und Elke Pum aus Erla mit dabei.

Die erst 14-jährige Angelika wagte sich an den ruhigen Titel „Wie soll ein Mensch das ertragen“ und erntete nicht nur von Moderator Andy Marek großes Lob. Elke Pum sang das gefühlvolle Lied „Danke“, dass sie für eine Hochzeit komponiert hatte. Nach zwölf beeindruckenden Auftritten und dem Urteil der Jury waren die Fans der Talente gefragt: Insgesamt 6.740 Anrufe gingen innerhalb kürzester Zeit ein.

Nach einigen spannenden Minuten verkündete Andy Marek das Ergebnis: Die zehnjährige Natascha-Rafaella Plank aus Herzogenburg, Lucie Fadinger aus Oberndorf an der Melk und Lea Gruber aus Göstling zogen ins Finale ein. Die 13-jährige Ybbstalerin war mit Startnummer sechs und dem Lied „Me & Bobby McGee“ von Janis Joplin ins Rennen gegangen.

Mit Gitarre und starker Stimme erntete die 13-Jährige viel Applaus. Die beiden Kandidaten aus dem Bezirk Amstetten sind froh, dabei gewesen zu sein: ,„Für mich war es etwas Besonderes, weil ich gemerkt habe, wie viele Menschen ich mit meinem Lied berührt habe“, erzählte Elke Pum nach der Show. Am 29. Juni steht in Grafenwörth das große Landesfinale auf dem Programm.