Erstellt am 29. Mai 2016, 15:12

von Gerald Muthsam

Spannendes Bezirksfinale in Waidhofen/Thaya. 13 Kandidatinnen und Kandidaten stellten sich am vergangenen Mittwochabend im Einkaufszentrum Thayapark in Waidhofen Andy Marek und seiner Jury beim Bezirksfinale von „NÖN sucht das größte Talent“. Die Teilnehmer stammten aus den Bezirken Gmünd, Horn, Waidhofen und Zwettl.

 |  NOEN, Gerald Muthsam
Sechs Talenten winkte die Chance auf eine Teilnahme am Waldviertelfinale in Horn. 60 Prozent der Wertung ergab sich durch die Jury, die restlichen 40 Prozent kamen durch das Publikumsvoting zustande. Daher reichte es nicht, wie Marek immer betonte, nur talentiert zu sein, sondern man musste es auch schaffen, genug Unterstützer zu mobilisieren.

Mit Gesang, Geige und Gitarre begeistert

Aus dem Bezirk Gmünd schaffte Christina Burgholzer den Einzug ins Waldviertelfinale. Die mit 25 Jahren zugleich älteste Teilnehmerin überzeugte mit „Writings On The Wall“ von Sam Smith. „Ein schwieriges Lied sensationell gesungen“, kommentierte Chefjuror Andy Marek.  Auch die zehnjährige Leonie Wally aus Spital (Bezirk Gmünd), die von Werner Witzmann am Keyboard begleitet auf der Geige das „Fluch der Karibik Theme“ spielte, schaffte den Einzug in die nächste Runde.

Als „ganz großes Kino“ bezeichnete Marek die Performance der zwölfjährigen Jadurani Rozanski aus Wolfshoferamt (Bezirk Horn), die sich mit „One And Only“ von Adele ebenfalls kein leichtes Stück ausgesucht hatte. Gut dabei waren auch die Kandidaten aus dem Waidhofner Bezirk.

Die 16-jährige Michelle Pany aus Brunn überzeugte mit dem „Fight Song“ von Rachel Platten. „Wunderschön gesungen, und noch dazu selber auf der Gitarre begleitet“, merkte Marek wohlwollend an. Ebenfalls überzeugen konnte die 17-jährige Anja Bauer aus Waidhofen mit „One Moment In Time“ von Whitney Houston. „Wir suchen das größte Talent, und Anja Bauer ist unumstritten ein großes Talent“, lobte Marek.

Über 4.000 Anrufe für die Kandidaten

Aus dem Bezirk Zwettl schaffte es das Duo Hannah Ledermüller und Larissa Nemzet (beide zwölf Jahre alt) ins Waldviertelfinale.  Die beiden aufgeweckten Mädchen, die schon beim Casting überzeugen konnten,  ließen sich zu „Stitches“ von Shawn Mendes von Felix Ledermüller am Cajon begleiten. „Perfekt zweistimmig gesungen,  gutes Gitarrenspiel und super Rhythmus auf dem Cajon“, lautete Mareks Fazit.

Während des zehnminütigen Votings gingen über 4.000 Anrufe ein. Die ersten drei waren sowohl in der Jurywertung als auch im Publikumsvoting vorne, auf den übrigen Plätzen gab es durch das Voting Verschiebungen.