Erstellt am 28. September 2014, 23:04

von Desiree Haselsteiner

Betragen: Sehr gut!. Die NÖN-Leser sind sich einig: Betragensnoten sind wichtig für einen reibungslosen Ablauf in der Schule. 1.448 haben abgestimmt.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Der Wiener Elternverband brachte die Diskussion um die Abschaffung der Betragensnoten erneut ins Rollen. Kritisiert wird vor allem die Undurchsichtigkeit des Zustandekommens einer Betragensnote. Oftmals fließen Sympathiepunkte der Lehrer in die Note mit ein.

„Verhalten nicht über die Leistungsnote abstrafen“

Lisa Maria Laube ist Schulsprecherin im BG/BRG Wieselburg. Sie befürwortet die Beibehaltung von Betragensnoten: „Dadurch ist die Beurteilung von schulischen Leistungen und Verhalten getrennt. Gibt es keine Verhaltensnote mehr, könnte es sein, dass schlechtes Verhalten über die Leistungsnote abgestraft wird.“

Auch die Lehrkörper wollen nicht auf die Verhaltensnote verzichten. „Betragensnoten sind, wenn sie begründet vergeben werden, ein wichtiges Feedback sowohl für Schüler als auch für ihre Eltern“, sagt Josef Spreitz, Direktor des Ostarrichi Gymnasiums Amstetten.

86 Prozent der NÖN-Leser sind ebenfalls gegen eine Abschaffung der Noten und möchten das altbewährte System beibehalten.
 



Das Stiftsgymnasium Seiten stetten hat ein spezielles Frühwarnsystem eingeführt, um den Vorwurf, dass Betragensnoten nicht nachvollziehbar seien, zu entkräften.

Wie Direktor Josef Wagner berichtet, wird bei einem drohenden „Zufriedenstellend“ oder „Wenig zufriedenstellend“ eine schriftliche Verständigung an die Eltern gesandt. „Wir bitten dann um ein Gespräch. Diese Warnung ist ein Schuss vor den Bug, um dem Schüler die Möglichkeit zu bieten, sein Verhalten zu ändern.“

Seitens der Elternvereine wünscht man sich hingegen mehr Kommunikation. „Ich halte Eltern-Lehrer-Kinder-Gespräche, wie es sie auch in den Neuen Mittelschulen gibt, für klüger“, meint Thomas Kaindl, Arbeiterkammer-Bezirksstellenleiter der Volksschule Pestalozzi aus Wiener Neustadt.


Stimmen aus NÖ:

Jakob Maier, Mank:
„Derzeit machen sie eigentlich eh niemandem Probleme, da sie keine wirklichen Auswirkungen haben. Daher könnte man sie meiner Meinung nach ebenso gut auch beibehalten.“

Julia Teufner, Michelndorf:
„Prinzipiell bin ich für die Betragensnoten. Aber wenn ein Schüler eine andere als ,Sehr zufriedenstellend’ bekommt, sollte dies vom Lehrer nachvollziehbar begründet werden.“

Gottfried Holzer, Rohrbach:
„Ein gemeinschaftsschädigendes Betragen wird mit einer Note nicht zu bessern sein. Dazu ist intensive Zusammenarbeit zwischen Schüler, Eltern und Lehrer mit Durchgriffsrecht notwendig.“

Claudia Unger, Karlstetten:
„Die Betragensnote ist sowohl für den schulischen als auch für den familiären Bereich sehr wichtig. Die Abschaffung wäre ein großer Fehler.“