Erstellt am 28. September 2015, 09:22

von Franz Dohnal

BMW: Die magische Sieben. Ist schon demnächst Realität: Der neue 7er kann einparken, ohne dass der Fahrer am Steuer sitzt.

Weg da, jetzt komme ich! Der neue 7er ist eine imposante Erscheinung, die sich vor nichts fürchtet.  |  NOEN, BMW
Eines vorweg: Der neue 7er macht viel Spaß! Deutlich agiler als eine S-Klasse von Mercedes und zugleich viel geschmeidiger als ein Audi A8. Seit rund vier Jahrzehnten wird der 7er verkauft, weltweit, erfolgreich – jetzt ist die sechste Generation im Anrollen. Und der Luxusliner hat es in sich – der 7er wäre nicht der 7er, hätte er nicht zahlreiche Innovationen an Bord.

Erstmals ferngesteuertes Parken

Zum Beispiel: Als weltweit erstes Serienauto kann er ohne Fahrer am Steuer in Kopfparklücken oder Garagen hinein- und wieder herausmanövrieren (Option „Ferngesteuertes Parken“). Die Parkvorgänge werden vom Fahrer mit dem „BMW-Display-Schlüssel“ aktiviert und vom Fahrzeug teilautomatisiert ausgeführt. Wer den neuen 7er nun wie James Bond in „Der Morgen stirbt nie“ per Fernbedienung steuern möchte, muss allerdings noch warten. Die fahrerlose Strecke kann maximal das 1,5-Fache der Fahrzeugelänge betragen.



Oder: Das iDrive-Bedienkonzept wurde mit einer Gestiksteuerung erweitert – Handbewegungen, die von einem 3D-Sensor erfasst werden, steuern Infotainmentfunktionen auf besonders intuitive und komfortable Weise. Oder: Erstmals im 7er gibt es das Fahrwerksregelsystem Executive Drive Pro – Wankbewegungen werden von elektromechanisch angetriebenen Stabilisatoren reduziert, registrierte Fahrbahnunebenheiten werden bei der Dämpferabstimmung berücksichtigt.

Oder: Auf Wunsch gibt es statt den Voll-LED-Scheinwerfern blendfreies Laserlicht, die Reichweite wird von 300 auf 600 Meter verdoppelt – einzig-artig im Segment der Luxuslimousinen. Oder: Der neue 7er ist das erste Auto in seinem Segment, bei dem CFK (carbonfaserverstärkter Kunststoff) im Verbund mit Stahl und Aluminium verwendet wird. Dadurch wird eine Steigerung von Festigkeit und Steifigkeit erreicht, gleichzeitig konnte das Fahrzeuggewicht um 130 Kilogramm gegenüber dem Vorgängermodell reduziert werden. Oder …

Wuchtiges Auto mit viel Chrom-Deko

Weil Luxuslimousinen vor allem in China und in den USA gefragt sind, haben die Designer ein wuchtiges Auto mit viel Chrom-Deko auf die Räder gestellt. Wie gehabt gibt es zwei Karosserievarianten: 5.098 und 5.238 Millimeter lang – das größte jemals gebaute Serienmodell der Marke BMW.

Wird nächstes Jahr nachgereicht: 740e – Plug-in-Hybridmodell mit Benzin- und Elektromotor, Systemleistung 326 PS, Durchschnittsverbrauch nur 2,1 Liter.

Neu: BMW 7er

Start & Preis. Markteinführung am 24. Oktober.

Preise: 730d (265 PS, 4,7 Liter pro 100 Kilometer, 124 Gramm CO2) ab 96.000 €, 730d xDrive ab 103.000 €, 730Ld xDrive ab 112.000 €, 750i xDrive (450 PS) ab 133.000 €, 750Li xDrive ab 140.000 €.

Ab November: 740d xDrive (320 PS) ab 109.000 €, 740Ld xDrive ab 115.000 €.

Serienmäßig: sechs Airbags, adaptive Zwei-Achs-Luftfederung, dynamische Dämpferkontrolle, Driving Assistent (u. a. Querverkehrswarnung, Verkehrszeichenerkennung), Steptronic-Sportgetriebe (Automatik mit acht Gängen), automatische Heckklappenbetätigung, Klimaautomatik, Navigationssystem, Head-up-Display, Gestiksteuerung.

Gegen Aufzahlung: Österreich-Paket ab 3.525 € (Alarmanlage, Soft-Close-Automatik für Türen, Sonnenschutzrollo für Heckscheibe, Vier-Zonen-Klimaautomatik, adaptive LED-Scheinwerfer).