Erstellt am 11. Januar 2016, 08:48

von Thomas Vogelleitner

BUDD-e: Vollvernetzter Zero-Emission-Van. Markenchef Herbert Diess versprach bei der BUDD-e- Präsentation: „Wir schaffen ein anderes und besseres Unternehmen!“

Weltpremiere: vollvernetzter Zero-Emission-Van BUDD-e - die erste Studie einer neuen Generation von Elektrofahrzeugen.  |  NOEN, VW
Wolfsburg präsentierte auf der Technikmesse CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas den BUDD-e.

Weg aus der Abgaskrise

Die Studie basiert auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten und ist der nächste große Schritt für Elek-trofahrzeuge. Und (auch) ein Weg aus der Abgaskrise … VW-Vorstandsvorsitzender Herbert Diess betonte: „Der BUDD-e ist ein realistischer Trendsetter!“ Eine moderne Interpretation des „Bulli“ – der Name spielt auf „Bulli“ als auch auf das englische „Buddy“ (deutsch: Freund) an.

Der 4,60 Meter lange und 1,94 Meter breite Wagen hat einen komplett neu entwickelten Antrieb (zwei Elektromotoren) – Reichweiten von bis zu 533 Kilometern (NEFZ) sind möglich! Systemgesamtleistung des allradgetriebenen Fahrzeugs: 317 PS (Höchstgeschwindigkeit 180 km/h). Im Fahrzeugboden sind die Batterien versteckt, die Va-riabilität im Innenraum soll „vorbildlich“ sein.

Internet of Things

Ein Highlight ist zweifellos der Ladezyklus: Bereits nach rund 30 Minuten sind die Batterien wieder zu 80 Prozent voll. „Der Prototyp ist fest im Internet of Things verankert“, sagte Herbert Diess. So könnte man aus dem Cockpit in den Kühlschrank schauen, oder sehen, wer daheim an der Tür klingelt, oder auch Freunde hereinlassen … Das Symbol bei der Fahrertür muss übrigens nur die Hand registrieren, schon öffnet sich die Tür automatisch.

Laut dem VW-Vorstandsvorsitzenden könnte der BUDD-e „zum Ende des Jahrzehnts auf die Straße kommen“.
Wird binnen eines Jahres kommen: e-Golf Touch – Bedienung im Cockpit auch per Gestensteuerung.