Erstellt am 21. März 2016, 09:02

von Franz Farkas

Dritte Generation: Neuer Ford Ranger. Der neue Ranger macht im Gatsch genauso eine gute Figur wie vor der Oper. Nur die Tiefgarage sollte man meiden.

Das Outdoor-Orange passt dem Ranger sehr gut! Apropos Outdoor: Böschungswinkel vorne/hinten 28/28 Grad, Rampenwinkel 25 Grad, Neigungswinkel 35 Grad.  |  NOEN, Foto: Ford

Der Ranger erfreut sich in Europa größter Beliebtheit – meistverkaufter Pick-up! Auch bei uns in Österreich ist er weit vorne zu finden, der Absatz pendelt zwischen dem zweiten und dritten Platz. Nun wurde das seit 2011 erhältliche Modell neu aufgestellt, die dritte Generation wurde gezielt überarbeitet – Version 3.1.

Ein markanter Grill sorgt für eine aggressivere Optik, das Fahrwerk wurde etwas härter ausgeleg, der Innenraum wurde neu gestaltet … Auf Wunsch der Kunden, die ein derartiges Fahrzeug nicht mehr nur als Lastesel, sondern auch als Lifestyle-Fahrzeug nutzen, wurde das Interieur mehr und mehr einem Pkw angeglichen (das neue Cockpit wirkt erheblich aufgeräumter und weniger verspielt als bisher). Dazu kommen Assistenzsysteme – wie etwa Spurerkennung, Berganfahrassistent, Bergabfahrkontrolle oder adaptiver Tempomat. Und Ford rüstet den neuen Ranger auch mit seinem Konnektivitätssystem SYNC2 aus.


„Der Ranger ist härter, intelligenter und
effizienter geworden!“ Gernot Payer, 
Leiter Nutzfahrzeuge Ford Austria

Selbstverständlich ist auch ein Allradantrieb mit an Bord, der mit einer Geländeuntersetzung, einem Sperrdifferenzial hinten sowie viel Bodenfreiheit (229 Millimeter, Wattiefe 800 Millimeter) auch bei schwierigen Bedingungen nicht schlapp macht. Dazu kommt eine elek-tronisch geregelte Traktionskontrolle, die die Kraft jeweils für den Fahrer fast unbemerkt dorthin verteilt, wo sie gerade gebraucht wird. Es ist unglaublich, wie leichtfüßig man sich mit dem weit über fünf Meter langen Auto auch im schweren Gelände bewegen kann. Lediglich der lange Radstand von über drei Metern und ein doch großer Wendekreis (12,4 Meter) bringen zuweilen etwas Einschränkungen mit sich.

Motorisch setzen die Fordianer ausschließlich auf Dieselaggregate (Euro 6). Ein Vierzylinder mit 2,2 Liter Hubraum (laut Ford soll der neue Motor um rund 20 Prozent sparsamer sein als bisher) und ein Fünfzylinder mit 3,2 Liter Hubraum sorgen für einen ordentlichen Vortrieb und viel Drehmoment.

Während der kleine Motor 130 oder 160 PS hat, sind es beim großen Triebwerk 200 PS, die zusammen mit einem Drehmoment von 470 Newtonmeter vor allem auf der Straße für eine gewisse Überlegenheit sorgen. Mit der optionalen Wandlerautomatik macht der in den Topausstattungen Limited und Wildtrack erhältliche Motor viel Spaß, wenn auch bei forcierter Fahrweise die starre Hinterachse mit ihren Blattfedern doch spürbar wird. Die Höchstgeschwindigkeit bei allen Ranger-Modellen? Einheitlich 175 km/h.

Wie gehabt ist der Ford-Pick-up mit einer Doppelkabine (fünf Sitzplätze), einer Superkabine (2+2-Sitzer) und einer Einzelkabine (zwei Sitzplätze, Laderaumlänge 2.317 Millimeter) erhältlich – über 90 Prozent der Kunden werden (wieder) zur Doppelkabine in der Topausstattung greifen.
Der Ordnung halber: maximale Nutzlast bis zu 1.195 Kilogramm, maximale Anhängelast bis zu 3.500 Kilogramm – Arbeitstier …

Neu: Ford Ranger

Start & Preis. Ab sofort erhältlich. Preise: Einzelkabine ab 23.850/ 28.620 e, Superkabine ab 24.450/
29.340 €, Doppelkabine ab 25.950/31.140 € – jeweils netto/brutto, der Ranger ist vorsteuerabzugsfähig.

Vier Ausstattungsversionen: XL (sieben Airbags, elektronische Stabilitätskontrolle, Traktionskontrolle, Berganfahrassistent, Bergabfahrkontrolle, Allradantrieb), XLT (Audiosystem mit SYNC2 mit Notrufassistent und Sprachsteuerung, Klimaanlage, Tempomat, Laderaumschutzwanne, Leichtmetallräder), Limited (Acht-Zoll-TFT-Display, Ledersitzbezug, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Vordersitze beheizbar, Park-Pilot-System hinten) und Wildtrak (Rückfahrkamera, Navigationssystem).

Die Einzelkabine gibt es nur mit 130 PS und in der Ausstattung XL. Gegen Aufzahlung erhältlich: Offroad-Paket (Sperrdifferenzial hinten, Motor- und Tankschutz), Technik-Paket (für Limited und Wildtrak – Abstandswarner, Fahrspurhalteassistent, adaptiver Tempomat, Verkehrsschilderkennungsystem). Die Ranger mit 160 und 200 PS gibt es auch mit Automatikgetriebe.