Erstellt am 11. Juli 2016, 16:47

von Franz Farkas

Aller guten Dinge sind drei. Bis 2020 wollen die Koreaner bei den Fahrzeugen mit alternativen Antrieben führend sein. Premiere: Der Ioniq* ist das erste Auto mit drei elektrifizierten Antrieben!

Hyundai verfolgt eine Dreifach- Strategie bei den alternativen Antrieben: rein elektrisch (EV), Hybrid (HEV) und Plug-in-Hy-brid (PHEV). Die beiden ersten Ioniq-Varianten standen in Amsterdam zu Tests zur Verfügung. Technisch basiert der 4,47 Meter lange Fünftürer (hauptsächlich aus Aluminium gefertigt, daher ab 1.420 Kilogramm) auf einer neuen Plattform, die speziell für alternative Antriebe ausgelegt ist.

Bei der Elektroversion fällt der komplett glatte Kühlergrill auf. Unter der Motorhaube: 120 PS und 295 Newtonmeter. In 9,9 Sekunden ist Tempo 100 erreicht, die Höchstgeschwindigkeit ist begrenzt – auf 165 km/h. Dank neuer Lithium-Ionen-Polymer-Akkus (die kompakter bauen und länger halten sollen; 28 Kilowattstunden Kapazität) sind bis zu 280 Kilometer Reichweite möglich (in der Praxis werden es wohl rund 200 Kilometer sein). Das Aufladen dauert mit dem 100-Kilowatt-Schnelllader 23 Minuten – schade nur, dass dieser in Österreich derzeit noch nicht verfügbar ist.

„Hier hat Hyundai die Latte für die Konkurrenz recht hoch gelegt …“

Valeska Haaf, Pressesprecherin Hyundai Österreich

Mit den 50-Kilowatt-Lademöglichkeiten, die derzeit Smatrics bietet, sollten etwa 80 Prozent der Kapazität in einer knappen Stunde erreicht sein. An der Wallbox (mit 6,6 Kilowattstunden) ist der Ioniq Elektro in etwa 4,5 Stunden voll, an der Haushaltssteckdose sollte man eine Nacht einplanen. Fahreindruck? Das Fahren gestaltet sich einfach, Strompedal drücken und los geht es. Die Beschleunigung ist sanft, aber nachdrücklich, gebremst wird meist mittels Rekuperation, sprich Zurückladung von Energie in die Akkus. Clever: Die Motorbremswirkung wird über die Lenkradwippen variiert.

Die Hybridversion ist im Fahrbetrieb sehr ähnlich, angefahren wird prinzipiell elektrisch, das Einsetzen des Benzinmotors erfolgt unmerklich. Er leistet 105 PS und bringt zusammen mit dem Elektromotor (43,5 PS) eine Systemleistung von 141 PS. Beachtlich ist auch das Drehmomentmaximum von 265 Newtonmeter, das vor allem durch den Elektromotor aufgefettet wird. Höchstgeschwindigkeit 185 km/h, in 10,8 Sekunden auf Tempo 100.

Beim Antrieb setzt man auf ein (sechsgängiges) Doppelkupplungsgetriebe – für einen Asiaten ein Novum, denn bis dato waren CVT-Getriebe mit einem gummibandähnlichen Beschleunigungsverhalten Standard.Noch ein paar Worte zur Ausstattung. Sie ist überkomplett – unter anderem mit spezieller Lüftung nur für den Fahrer (um Energie zu sparen). Beruhigend auch die Garantie.

*Ion ist ein elektrisch geladenes Atom – und der zweite Teil des Namens leitet sich vom englischen Wort unique (einzigartig) ab.

Neu: Hyundai Ioniq

Start & Preis. Ioniq Elektro und Ioniq Hybrid ab Oktober – ab 33.990 bzw. 24.990 €. Serienmäßig beim Einstiegsmodell u. a.: sieben Airbags, ESP, autonomer Bremsassistent,
Berganfahrhilfe, Spurhalteassistent, Abstandsregeltempomat mit Speedlimiter, Klimaautomatik, Einparkhilfe hinten, LED-Tagfahrlicht.
Wird Mitte 2017 nachgereicht: Ioniq Plug-in-Hybrid (Elektromotor mit 61 PS, elektrische Reichweite rund 50 Kilometer).
Garantie: fünf Jahre ohne Kilometerbegrenzung für das Fahrzeug, acht Jahre bzw. 200.000 Kilometer Garantie für die Hochspannungsbatterie.