Erstellt am 25. April 2016, 09:21

von Franz Farkas

i-Cockpit: Emotion am Steuer …. In einer exklusiven Runde präsentierten die Franzosen in Paris das überarbeitete i-Cockpit – die NÖN war live dabei.

»Der Fahrer tritt mit seinen Passagieren in eine neue Dimension ein«, schwärmen die Franzosen. i-Cockpit Version 2.0 feiert im neuen 3008 Premiere (Markteinführung im Herbst). Die neue Philosophie basiert nicht nur auf der Digitalisierung: Peugeot setzt auch auf größtmögliche Individualisierung des Innenraums, »bei dem die Sinne angesprochen werden«.  |  NOEN, DUPONT-SAGORIN (PSA)
2011 zeigte Peugeot im 308 erstmals das i-Cockpit her. Eine kleine Sensation! Denn das, was die eher als konservativ geltenden Franzosen präsentierten, war neu und anders … Ein kleines Lenkrad, darüber die Armaturen und ein Touchscreen in der Mittelkonsole, der mehr oder weniger alle Funktionen beinhaltete. So war zum Beispiel auch die Klimaanlage nur mehr über den Schirm bedienbar, alle herkömmlichen Schalter waren so gut wie verschwunden. Neben dem 308 sind mittlerweile auch 208 und 3008 mit dem
i-Cockpit ausgerüstet – somit über 2,2 Millionen verkaufte Fahrzeuge …

Dementsprechend groß ist der Erfahrungsschatz, der in die Version 2.0 einfließen konnte. Geblieben ist das kleine, nun oben und unten abgeflachte Lenkrad. Darüber gibt es einen als Head-up-Display bezeichneten 12,3-Zoll-Schirm. Klassischer Tacho und Drehzahlmesser sind jetzt endgültig Geschichte – der Fahrer kann sich mit dem neuen Kombiinstrument jede nur erdenkliche Information auf den Schirm holen.

„Das i-Cockpit ist exklusiv für Peugeot.
Es soll ein Teil der Identität der Marke werden.“
Gilles Vidal, Designchef Peugeot

In der Mitte thront ein fast schon üblicher Touchscreen mit acht Zoll, der zusätzliche Informationen (wie Navigationssystem oder Audioanlage) liefert. Welche Infos wo angezeigt werden sollen, entscheidet der Fahrer – fast alles ist möglich! Um der Informationsflut Herr zu werden, gibt es wieder einige Schalter – genauer gesagt: sieben. Mit diesen werden die Kernfunktionen (wie etwa Klimaanlage, Sitzheizung oder Radio) bedient. Etwas komisch ist, dass der Schalter für die Warnblinkanlage in der gleichen Tastenreihe sitzt und auch die gleiche Größe aufweist – hier sollte man noch was ändern.

Technisch ist natürlich alles auf dem neuesten Stand. Siehe hohe Konnektivität – dank der Funktion Mirror Screen und den Technologien Apple CarPlay, Mirrorlink und Android Auto. Das Navigationssystem (mit Sprachsteuerung) arbeitet mit einer TomTom-Software, von Peugeot wurde die Grafik neu gestaltet. Je nach Fahrmodus wird das Motorgeräusch von sanft bis sportlich in den Innenraum geschickt, wobei die Lautsprecher zur Unterstützung hergenommen werden.

Der ebenfalls neu gestaltete Innenraum wirkt sehr hochwertig, vor allem die Sitze mit (optionaler) Massagefunktion können überzeugen. Als Gag gibt es auf Wunsch eine dezente Besprühung mit Parfüm.
Als erstes Modell wird der neue 3008 in den Genuss des überarbeiteten i-Cockpits kommen. Nach und nach sollen dann alle Löwen damit ausgestattet werden.