Erstellt am 22. Februar 2016, 09:57

von Thomas Vogelleitner

Im Namen der Qualität. Mit dem 308 ist den Franzosen ein großer Wurf gelungen – so wurde der Kompaktwagen zum europäischen „Auto des Jahres 2014“ ausgezeichnet.

Durchgerüttelt! Das 308-Fahrwerk wird zusätzlich zu 60.000 Test-Kilometern (auf der Straße) mittels Simulator auf Herz und Nieren getestet.  |  NOEN, Peugeot
Es hat schon Zeiten gegeben, da passte bei der Qualität der Peugeot-Fahrzeuge einiges nicht – aber das ist Schnee von gestern!
Mit dem 308 ist den Franzosen nicht nur ein kommerzieller Erfolg gelungen (2015 das meistproduzierte Fahrzeug in Frankreich, gegenwärtig werden 55 pro Stunde gefertigt), sondern sie sind jetzt auch bezüglich Qualität top. So schaffte der kompakte Löwe in den renommierten Zuverlässigkeitsrankings (zum Beispiel J.-D.-Power-Report) einen Sprung unter die Top 3 in seinem Segment.

„Der 308 zeichnet sich durch hohe Qualität während der Fahrt und hervorragende Langlebigkeit aus. Dies ist der deutliche Beweis für strenge Herstellungsprozesse. Unsere Qualitätsanforderungen wurden von Anfang an in der Fahrzeugentwicklung berücksichtigt“, betont Laurent Blanchet, Direktor Produkt Peugeot.

Peugeot 308 gewann über 30 Preise

Qualität steht bei den Franzosen an oberster Stelle – und diese hohe Qualität soll weiter ausgebaut werden. Dass man sich auch am VW Golf orientiert, ist kein Geheimnis. Philippe Pelletier, Direktor Qualität PSA-Konzern (Peugeot/Citroën) erklärt weiters: „Das Qualitätsmanagementsystem des Konzerns stützt sich auf das Projekt 308. Durch unser Know-how werden hohe Standards eingeführt. Ziel ist, mit exzellenter Leistung die Spitze zu markieren!“

Bei der Qualitätsoffensive spielen natürlich auch die Peugeot-Mitarbeiter eine wichtige Rolle. So wurde in der Produk-tion das System von Toyota („Andon“) übernommen, wo jeder Mitarbeiter am Fließband beim Auftauchen eines Fehlers oder eines Problems durch das Ziehen einer Schnur sofort das Fließband stoppen kann. Dadurch werden teurere und aufwändigere Nachbesserungen verhindert.

Jean-Yves Labios, Produktverantwortlicher der PSA-Werke Sochaux und Mulhouse, zum Thema Digitalisierung: „Unser Ziel durch die Digitalisierung? Nicht weniger Mitarbeiter in der Produktion, sondern eine bessere Kundenbindung. Wann immer der Kunde mit seinem Auto ein Problem hat, soll er von uns super bedient werden und auch das Gefühl haben, dass dem so ist. Die nötigen Daten dafür liefert das vernetzte Auto. Das ist eine neue Dimension im Autogeschäft …“

Last but not least: Der Peugeot 308 gewann weltweit über 30 Preise. Hut ab!