Erstellt am 29. Dezember 2015, 12:25

von Thomas Vogelleitner

Im NÖN-Test: Opel Corsa OPC. Der Corsa OPC macht genau das, was man erwartet. Auch im Grenzbereich gibt es bei ihm keine bösen Überraschungen … Das nennt man auch Fahrspaß zum Quadrat!

 |  NOEN, Opel
OPC steht für „Opel Performance Center“, der Corsa OPC ist der kleinste Sportler der Rüsselsheimer. Das schnellste Familienmitglied der fünften Corsa-Generation (Topspeed 230 km/h) verbindet kompromiss-lose Sportlichkeit mit angenehm hoher Alltagstauglichkeit – das gefällt uns!

Unter der Motorhaube warten 207 Pferde, um geweckt zu werden (die Konkurrenz hat übrigens weniger). Der 1,6-Liter-Turbobenziner ist ohne Zweifel ein Meisterstück deutscher Ingenieurskunst. Kraft und Saft gibt es in so gut wie allen Lebenslagen (z. B.: Beschleunigung im fünften Gang von 80 auf 120 km/h in 6,4 Sekunden).
Fahreindruck? Wooohhh! Kein Scharren über den Asphalt, kein Zerren im Lenkrad – nicht schlecht, wie der Corsa OPC das Drehmoment auf die Straße bringt.



Immerhin müssen die (mindestens) 17-Zöller bis zu 280 Drehmoment (Overboost) parieren. Der Opel hält für einen potenten Fronttriebler erstaunlich sauber die Spur. Das liegt vor allem am Fahrwerk, das die Dämpfung permanent dem jeweiligen Fahrstil anpasst – und zwar ohne elektronische Komponenten, sondern über ein cleveres Dämpferdesign („Frequency Selective Damping“). Wer forsch fährt, erlebt den Wagen knackig. Lässt man es dagegen lockerer angehen, gibt er sich auch entspannt und schwingt vergleichsweise komfortabel über die Straße.

Das werden wir nicht vergessen: Den immer wiederkehrenden Schrecken beim Blick auf den Tacho. Mit dem Corsa OPC (leider nur als Dreitürer erhältlich, dafür vorne mit Recaro-Sportsitzen, die einen tollen Seitenhalt bieten) ist man so schnell zu schnell, dass man es kaum mitbekommt – bis einen der Radarblitz zurück auf den Boden der Straßenverkehrsordnung holt.

Im NÖN-Test: Opel Corsa OPC

Karosserie: drei Türen, fünf Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 4.036 x 1.736 x 1.479 Millimeter, Radstand 2.510 Millimeter, Eigengewicht 1.203 Kilogramm, Kofferraumvolumen 280 Liter.
Motor: Benziner, Turbo, vier Zylinder, 16 Ventile, 1.598 Kubikzentimeter, 207 PS, 245 Newtonmeter (bei Overboost 280 Newtonmeter), Höchstgeschwindigkeit 230 km/h, in 6,8 Sekunden auf Tempo 100, 7,5 Liter Su-per 98 pro 100 Kilometer, 174 Gramm CO2 pro Kilometer, Abgasnorm Euro 6.
Kraftübertragung: Frontantrieb, Schaltgetriebe (sechs Gänge).
Preis & Serienausstattung: ab 22.890 € (Aktionspreis) – sechs Airbags, ESP, Koni-Sportfahrwerk, Berganfahrassistent, Tempomat, Klimaautomatik, CD/MP3-Radio, OnStar, Recaro-Sportsitze vorne, Remus-Auspuffanlage, Bi-Xenon-Scheinwerfer, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Optional: Performance-Paket 2.400 € (u. a. Brembo-Bremsanlage, Sperrdifferenzial von Drexler, 18-Zöller), Opel-Eye-Frontkamera 823,63 € (u. a. Fahrspurassistent, Frontkollisionswarner).
Fazit: Der bis dato stärkste Corsa!