Erstellt am 18. Juli 2016, 11:44

von Michaela Fleck-Regenfelder

Peugeot 308 GTi by Peugeot Sport. Als GTi macht Frankreichs Kompakter mit der Nummer 308 (das „Auto des Jahres 2014“) Jagd …

Wörthersee hin oder her – GTIs gibt es auch anderswo. In Frankreich zum Beispiel. Auch dort stehen die drei Buchstaben, die immerhin schon seit vier Jahrzehnten im VW Golf für die nötige Sportlichkeit (und jede Menge Fanclubs) sorgen, für Gran Turismo Injektion. Oder besser: für die Rennmaschine in der Alltagslimousine.

Die kommt im Fall des 308 auf der bewährt-kompakten Plattform daher. Und fährt sich doch ganz anders als der Familienwagen. Kein Wunder, schließlich liegt der GTi auch um elf Millimeter tiefer, das Fahrwerk hat man sich von Rennfahrern abstimmen lassen und das im Getriebe integrierte Torsen-Sperrdifferenzial bringt die 270 Pferdestärken noch direkter auf die Straße (und in die Kurven, der Vorderwagen wird wie von Geisterhand in die Kurve gezogen).

Auch im schwarz-rot angezogenen Innenraum ist von all dem ziemlich viel zu spüren. Wenn das Cockpit rasendrot leuchtet, wenn der Motor (noch) lauter hochdreht und das Gaspedal (noch) schneller Stoff gibt (nennt sich Driver Sport Pack und steht auf Knopfdruck zur Verfügung).
Die Vierzylinder-Maschine unter der Haube gewinnt vielleicht nicht Le Mans, ist aber für jedes Überholmanöver und jeden Ampelsprint zu haben. Und bleibt trotzdem beim Verbrauch noch erstaunlich mäßig.

Den legendären deutschen GTI steckt der Löwe übrigens schon bei den Kenndaten in die Tasche – mit 40 PS mehr unter der Haube und einer halben Sekunde weniger auf 100. Chapeau!

Im Test: Peugeot 308 GTi by Peugeot Sport

Karosserie: fünf Türen, fünf Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 4.253 x 1.804 x 1.446 Millimeter, Radstand 2.617 Millimeter, Eigengewicht 1.205 Kilogramm, Kofferraumvolumen 470 bis 1.309 Liter.

Motor: Benziner, Turbo, vier Zylinder, 16 Ventile, 1.598 Kubikzentimeter, 270 PS, 330 Newtonmeter, Höchstgeschwindigkeit 250 km/h (elektronisch begrenzt), in 6,0 Sekunden auf Tempo 100, 6,0 Liter Super 95 pro 100 Kilometer, 139 Gramm CO2 pro Kilometer, Abgasnorm Euro 6.
Kraftübertragung: Frontantrieb, Schaltgetriebe (sechs Gänge).

Preis & Serienausstattung: 38.450 € (Testauto) – sechs Airbags, elektronische Stabilitäts- und Traktionskontrolle, Torsen-Sperrdifferenzial, Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzung, Einparkhilfe vorne und hinten, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Navigationssystem, Schalensitze vorne, 19-Zoll-
Aluminiumfelgen.

Fazit: Eine Alltagslimousine als Rennmaschine – nicht nur für Jäger!