Erstellt am 29. August 2016, 08:34

von Franz Farkas

Suzuki Baleno 1.2 Dualjet SHVS flash. Der Baleno ist wieder zurück: Als sympathischer Fünftürer wird gegen Polo, Corsa & Co. angetreten. Wir meinen: Eine mehr als interessante Alternative …

Nachdem die Produktion des Japaners 2001 auslief, steht der Name Baleno jetzt wieder im Suzuki-Katalog. Gab es damals den „Klein“wagen in gleich drei Karosserievarianten, so gibt es ihn jetzt „nur“ als Hatchback, als Fünftürer.

Die Karosserieform bezeichnen die Suzuki-Marketingstrategen als „liquid“, also flüssig. Damit ist die eher rundliche Form gemeint. Der Baleno ist eine sympathische Erscheinung – und das ist schon die halbe Miete! Zugleich bietet der vier Meter lange Wagen angenehme Platzverhältnisse. Vier Erwachsene reisen bequem, bekommen sicher keine Platzangst.

Dazu gibt es noch ein ordentliches Kofferraumvolumen – mit (mindestens) 355 Litern. Naja: Die Ladekante könnte etwas niedriger sein. Die Verarbeitung des in Indien (!) gefertigten Fahrzeuges kann sich sehen lassen. Und die Bedienung? Man findet sich schnell zurecht, auch wenn die Informationsflut für ein Auto in dieser Klasse fast zu viel des Guten ist. So gibt es zum Beispiel eine Anzeige für die Fliehkräfte, die in schneller gefahrenen Kurven auf den Suzuki wirken. Sorry, aber das keiner.

Mildhybrid-System

Apropos schnell. Unser Testwagen war mit einem (kultivierten) 1,2-Liter-Benziner ausgestattet, der mit 90 PS recht flott daherkommt – vorausgesetzt, man schaltet fleißig (der Motor braucht halt Drehzahlen). Die Höchstgeschwindigkeit geben die Japaner mit exakt 180 km/h an – was will man mehr?

Unser Baleno hat als Namenszusatz die Buchstaben SHVS, was eine Abkürzung für „Smart Hybrid Vehicle by Suzuki“ ist. Es handelt sich dabei um ein Mildhybrid-System – das bedeutet, dass während der Fahrt Energie gewonnen, in einer Lithium-Ionen-Batterie gespeichert und beim Beschleunigen in zusätzlichen Schub verwandelt wird. Rein elektrisch kann aber nicht gefahren werden.

Zu erwähnen ist auch das Start/ Stopp-System, das (bei der Mildhybrid-Version) schon im Rollbetrieb unter 15 km/h aktiv wird. Hilft alles beim Spritsparen … Vorbildlich! Beim Fahrwerk setzen die Japaner übrigens auf die eher weiche Welle, schlechte Wegstrecken nimmt der Fünftürer leicht schaukelig. Insgesamt fährt er sich brav …

Im Test: Suzuki Baleno 1.2 Dualjet SHVS flash

Karosserie: fünf Türen, fünf Sitzplätze, Lange x Breite x Höhe 3.995 x 1.745 x 1.460 Millimeter, Radstand 2.520 Millimeter, Wendekreis 10,0 Meter, Eigengewicht 990 Kilogramm, An-hängelast gebremst 1.000 Kilo-gramm, Kofferraumvolumen 355 bis 1.085 Liter.
Motor: Benziner, 1.242 Kubikzentimeter, vier Zylinder, 16 Ventile, 90 PS, 120 Newtonmeter, Höchstgeschwindigkeit 180 km/h, in 12,3 Sekunden auf Tempo 100, 4,0 Liter Super pro 100 Kilometer, 93 Gramm CO2 pro Kilometer, Abgasnorm Euro 6.
Kraftübertragung: Frontantrieb, Schaltgetriebe (fünf Gänge).
Preis & Serienausstattung: 17.890 € (Testauto) – sechs Airbags, ESP, Berganfahrhilfe, adaptiver Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, radargestützte aktive Bremsunterstützung, SHVS („Smart Hybrid Vehicle by Su-zuki“ – siehe Story), Klimaautomatik, Sitzheizung vorne, Audiosystem, Bluetooth, Navigationssystem, Rückfahramera, 16-Zoll-Aluminiumfelgen.

Fazit: Gefällt uns! Daumen nach oben!