Erstellt am 04. April 2017, 05:05

von Franz Farkas

Allrad im Trend: Nutzfahrzeuge mit 4Motion. Amarok, T-Baureihe und Caddy mit Allradantrieb – das heißt: Traktion ohne Kompromisse!

Querfeld(f)ein. Unglaublich, wasder Amarok offroad alles so kann! Nichts für schwache Nerven …Österreich gehört neben Deutschland, der Schweiz, den Ländern Skandinaviens (in Norwegen haben 83 Prozent der T-Baureihe 4x4-Antrieb) und Großbritannien zu den wichtigsten Allradmärkten vonVW Nutzfahrzeuge.  |  NOEN, VW Nutzfahrzeuge

Nutzfahrzeuge mit Allradan-trieb sind bei uns in der Alpenrepublik beliebt: Im vergangenen Jahr lag bei VW der 4x4-Anteil bei den neu zugelassenen Nutzfahrzeugen bei stolzen 41 Prozent.

Um die Qualitäten der „Kraxler“ zu beweisen, lud VW Nutzfahrzeuge nach Wächtersbach (Süddeutschland) ein. Auf einem Waldstück (in der Größe von Liechtenstein) konnten der Amarok, die T-Baureihe und der Caddy auf regendurchweichten Wegen auf Herz und Nieren getestet werden.

Dabei entpuppte sich vor allem der Amarok als wahrer Kletterkünstler, Wasserdurchfahrten meisterte er mit links. Generell kann man sagen: Die VW-Nutzfahrzeuge bahnen sich auf jedem Terrain und unter allen Witterungsbedingungen sicher ihren Weg. All diese Autos eint eine Eigenschaft: Traktion ohne Kompromisse! Auch nicht unwichtig: Mit ihren hohen Anhängelasten (bis zu 3.500 Kilogramm) sind sie auch ideale Zugfahrzeuge.

„Modelle mit Allradantrieb haben seit mehr als 30 Jahren einen besonders hohen Stellenwert im VW-Nutzfahrzeug-Programm.“Karin Angerer, Pressesprecherin VW Nutzfahrzeuge Österreich

Der Amarok ist der Pick-up unter den SUVs. Permanenter Allradantrieb ist derzeit immer serienmäßig. Derzeit? In der zweiten Jahreshälfte 2017 wird eine Heckantriebsversion nachgereicht. Folgen wird auch ein zuschaltbarer Allradantrieb (für den harten Offroad-Einsatz). Beide 4x4-Antriebsarten unterscheiden sich grundlegend von denen im Caddy und in den Modellen der T-Baureihe. Im Fall des permanenten Allrads verteilt ein zentrales Torsen-Differenzial die Motorkraft automatisch zwischen Vorder- und Hinterachse.

Der zuschaltbare Allrad setzt indes auf ein Verteilergetriebe und eine Klauenkupplung, um per Tastendruck für einen starren Durchtrieb zwischen den Achsen zu sorgen. Eine zusätzliche Geländereduzierung für das Schaltgetriebe ermöglicht hier extreme Kriechfahrten. Beide Antriebsvarianten verfügen zudem über elektronische Differenzialsperren. Sie verhindern per aktivem Bremseneingriff das einseitige Durchdrehen eines Rades und lenken die Antriebskraft stets zu dem Rad mit der besten Traktion. Optional bietet VW Nutzfahrzeuge darüber hinaus eine mechanische Hinterachsdifferen-zialsperre an.Den Einstieg in die Welt der 4Motion-Modelle markiert bei VW Nutzfahrzeuge der Caddy. Ganz neu im Programm: der Caddy Edition 35 (anlässlich des 35. Geburtstages der Baureihe). Auf Wunsch mit Allradantrieb
lieferbar ist der neue Multivan PanAmericana (T-Baureihe), der Wagen wurde für die Globetrotter unter den Bulli-Fahrern entwickelt. Und im Mai kommt auch der große Crafter als 4x4 zu den Händlern.