Erstellt am 09. November 2015, 12:54

von Thomas Vogelleitner

Willkommen in Tokio!. 44. Tokyo Motor Show – das heißt: 75 Weltpremieren und 812.500 Besucher … Hier die Highlights von Suzuki, Honda und Mitsubishi.

 |  NOEN, dpp- AutoReporter/ Zbigniew Mazar

Suzuki

Noch eine Studie, aber so gut wie serienreif: Ignis, die Weiterentwicklung des Concept Cars iM-4. Geplanter Österreich-Start: 2016. Der Ignis-Vorgänger wurde bis 2007 verkauft – die dritte Generation basiert auf dem Celerio (und nicht mehr auf dem Swift). Das Konzept des Mini-SUVs verspricht trotz einer Länge von 3,80 Meter ein großes Platzangebot (Kofferraumvolumen: ab 300 Liter).

Typisch für SUVs ist die erhöhte Sitzposition. Das Exterieur greift die Designtradition von Suzuki auf, indem es Elemente des Fronte Coupés (ein Kleinwagen aus den 1970er-Jahren) zitiert und mit einem modernen Look kombiniert. Suzuki will mit dem neuen Ignis den Spagat zwischen Freizeit und Alltag schaffen. 4x4 wird optional zu haben sein, die Schlechtwege-Variante heißt Trail (das Paket enthält unter anderem breitere Reifen und Kunststoffelemente an den Radkästen, soll die Allradkompetenz unterstreichen).

Mit dem Concept Car Mighty Deck zeigen die Japaner die Vision eines spaßorientierten Kleinwagens mit einem Stoffdach und einer offenen Ladefläche. Der Air Triser gewährt einen Ausblick auf einen kompakten Mini-Van mit drei Sitzreihen, die einfach und schnell zu einer privaten Lounge umgebaut werden können.

Honda

Das FCEV-Concept wurde zu einem Serienmodell weiterentwickelt: Das Brennstoffzellen-auto Clarity Fuel Cell war auf der Tokyo Motor Show 2015 ein Highlight! Der Wagen soll mit einer Tankfüllung Wasserstoff über 700 Kilometer weit kommen, das Nachtanken dauert laut Honda nur drei Minuten. Die komplette Antriebseinheit ist nicht größer als ein herkömmlicher V6-Verbrennungsmotor und passt somit unter die Motorhaube – damit ist der Clarity Fuel Cell die erste Brennstoffzellen-Limousine, die den gesamten Antrieb dort unterbringt, wo bei „normalen“ Autos Motor und Getriebe sitzen.

Dieser gewonnene Platz kommt den Insassen zugute. Der 4,90 Meter lange Honda leistet 177 PS, zu den genauen Fahrleistungen gibt es noch keine Angaben. Die Formen der Limousine erinnern an eine Mischung aus Honda Civic und Tesla Model S. Für 2016 ist die Einführung des Clarity Fuel Cell in ausgewählten europäischen Märkten geplant. Honda ist einer von fünf Automobilherstellern, die sich an der Initiative „HyFIVE“ beteiligen. Diese hat zum Ziel, insgesamt 110 Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb in Europa bereitzustellen, um die Entwicklung, den Einsatz und die Realisierbarkeit der Technologie zu demonstrieren.

Ebenfalls auf der Tokyo Motor Show 2015: neuer NSX. Der Supersportler zeichnet sich durch eine leichte Karosserie und einen neuen 3,5-Liter-V6 mit Doppel-Turbolader aus. Ergänzt wird der Verbrennungsmotor durch drei Elektromotoren und ein neungängiges Doppelkupplungsgetriebe. In Europa kommt der NSX nächstes Jahr auf den Markt.

Mitsubishi

Eines vorweg: Wenn der nächste ASX (soll übrigens in zwei Karosserielängen kommen) so cool aussieht wie der eX Concept, dann ist der Erfolg programmiert! Die Konzeptstudie ist ein Kompakt-E-SUV. Der Name ist die Kurzform von „electric Crossover“ und deutet auf den rein elektrischen Antrieb hin.

Die Gesamtleistung von 190 PS wird an einen Allradantrieb abgegeben (je ein Elektromotor mit 95 PS an der Vorder- und Hinterachse), die Reichweite wird mit 400 Kilometern angegeben. Exterieur und Interieur zeigen, in welche Richtung die Designsprache von Mitsubishi gehen wird.

Die gegenläufig öffnenden Türen dürften dagegen der Studie vorbehalten bleiben. Zudem sind viele digitale Neuerungen an Bord. So soll der eX über Augmented-Reality-Funktionen verfügen und mit anderen Fahrzeugen sowie der Umgebung kommunizieren können. Fährt auch autonom!