Heiligenkreuz

Erstellt am 23. August 2016, 16:59

Stift Heiligenkreuz schließt defizitäres Sägewerk. Das Stift Heiligenkreuz wird das seit längerem defizitäre Sägewerk seiner Forstverwaltung mit Jahresende schließen.

Stift Heiligenkreuz  |  NOEN, Stift Heiligenkreuz

Die Verluste in Millionenhöhe könnten vom Forstbetrieb nicht länger kompensiert werden, die Stilllegung sei zur langfristigen Sicherung weiterer Arbeitsplätze im Stift notwendig. Für die 21 Beschäftigten des Sägewerks wurde mit dem Betriebsrat ein Sozialplan ausgearbeitet.

Das Stift verpflichte sich, soziale Härten so gut wie möglich zu vermeiden und alle betroffenen Mitarbeiter bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz tatkräftig zu unterstützen bzw. weitere Hilfestellung zu leisten, wurde in einer Aussendung am Dienstag festgehalten.

Fernheizung bleibt bestehen

Das Personal in den Bereichen des Forstes und der Verwaltung sei von der Schließung nicht betroffen. Die seit dem Jahre 1983 von der Forstverwaltung betriebene Fernheizung bleibe bestehen.

Die schlechte wirtschaftliche Situation des Sägewerks sei in der lang anhaltenden schwierigen Marktlage und der mittlerweile überholten Sägetechnologie begründet. Die Hoffnung, das Geschäftsergebnis durch entsprechendes Krisenmanagement in den letzten Jahren mit Kurzarbeit, Spezialisierung und Verbesserung der Auftragslage wieder zu drehen, habe sich nicht realisieren lassen.

Um andere stiftliche Betriebe nicht zu gefährden, musste daher die endgültige Schließung des fast 70-jährigen Sägewerkes eingeleitet werden, sagte Abt Maximilian Heim: "Hauptgrund dafür ist die veränderte internationale Wirtschaftslage in der Holzindustrie, die gerade an den Kleinbetrieben nicht spurlos vorüber geht."

Bilanz und Hintergründe:

Der Umsatz des Sägewerks 2015 wurde mit 2,5 Mio. Euro angegeben. Der Vertrieb der Sägeprodukte erfolge zu zwei Dritteln in Deutschland, der Rest in Österreich bzw. über Händler international. Die Forstverwaltung Heiligenkreuz hat eine Betriebsfläche von 4.814 Hektar, wovon 95 Prozent Wirtschaftswald sind. Seit 2006 sind 210 Hektar als Kerngebietsfläche in den Biosphärenpark Wienerwald eingebracht worden.

Seit dem Jahr 1912 ist das Stift Heiligenkreuz auch im Besitz der Forstverwaltung Wasserberg in den Seckauer Tauern (Bezirk Murtal, Steiermark), die aber völlig eigenständig organisiert und verwaltet werde.