Baden

Erstellt am 30. August 2016, 05:43

von Andreas Fussi und Sonja Pohl

Betreutes Wohnen fix statt Michaelshaus. Baugenossenschaft Alpenland errichtet in Nähe des Stadtzentrums 20 Einheiten für „Betreutes Wohnen“. Abriss ab Freitag.

Das Michaelshaus in der Antonsgasse 20A.  |  NOEN, Fussi

Über zwei Jahre nach der Ankündigung wird es nun ernst: Das ehemalige sogenannte Michaelshaus der Pfarre in der Antonsgasse 20A wird abgerissen, um einem Projekt für Betreutes Wohnen zu weichen.

Mit den Abrissarbeiten wird am 5. September begonnen. Ein gültiger Abbruchbescheid liegt vor. Auch das zweite Verfahren zur Errichtung des Wohnbauprojektes ist abgeschlossen, konnte die NÖN von ÖVP-Baustadtrat Rudolf Gehrer in Erfahrung bringen. Es gab keine Einwände gegen das Bauvorhaben, informiert er. Es wurde eine einzige Anfrage gestellt, die auch beantwortet werden konnte.

Zentrumsnaher Wohnbau

Aufgrund der Abbrucharbeiten am Michaelshaus muss ab Montag 5. bis längstens Freitag 9. September die Antonsgasse zwischen Palffygasse und Spiegelgasse für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden, heißt es seitens der Stadtpolizei Baden. Für die Anrainer wird die Zufahrt gestattet sein. Die Einbahnführung der Antonsgasse wird aufgehoben und eine örtliche Umleitung eingerichtet. Der Fußgängerverkehr wird im Baustellenbereich auf den gegenüberliegenden Gehsteig umgeleitet.

1956 wurde das „Michaelshaus“ der Erzdiözese eröffnet. In der Folge hatten dort Vereine, der Weltladen Baden, die Kirchenbeitragsstelle sowie das Vikariat (Pfarrbüro) von St. Stephan ihre Heimstätte. 1993 wurden fast alle kirchlichen Agenden in das damals neu am Pfarrplatz eröffnete Pfarrheim ausgelagert – seit über vier Jahren steht das Michaelshaus nun schon leer.

Das Gebäude wurde 2014 mit Baurechtsvertrag an die Genossenschaft Alpenland übertragen, die hier „Betreutes Wohnen“ mit rund 20 Einheiten errichten wird. Der zentrumsnahe Wohnbau soll mit Tiefgarage zweigeschossig und mit Dachausbau ausgeführt werden.