Erstellt am 20. Mai 2016, 05:25

Nachruf: Trauer um Svoboda. Ehemaliger Kurdirektor Adolf Svoboda verstorben. Er galt als „Vöslauer Original“, das Einheimische wie auch Gäste gern hatten.

Kurdirektor a. D. Adolf Svoboda +.  |  NOEN, NÖN

Bürgermeister Christoph Prinz (Liste Flammer) gibt traurig bekannt, dass Adolf Svoboda am 10. Mai im 86. Lebensjahr verstorben ist. Seit 1955 arbeitete er für die Stadt in der Allgemeinen Verwaltung, im Fremdenverkehrsbereich und zuletzt auch als stellvertretender Stadtamtsdirektor.

„Vor allem kannte man ihn als Kurdirektor, der sich launig und mit viel persönlichem Engagement um die Gäste der Stadt annahm“, würdigt Prinz den Verstorbenen. „Wenn Adi Svoboda bei Weinseminaren und Gästeabenden ein fröhliches Lied anstimmte oder eine seiner beliebten Hans-Moser-Parodien zum Besten gab, war er der Mittelpunkt in jeder geselligen Runde.

Mit „Vöslauer Traube“ ausgezeichnet

Er galt für Einheimische und Gäste unserer Stadt als Vöslauer Original, das man einfach gerne hatte, das unsere Gemeinde mit Humor und Lebensfreude, aber stets mit großem Einsatz vertrat.“

Prinz listet seine zahlreichen Verdienste um den Fremdenverkehr in Bad Vöslau, die Städtepartnerschaft mit Neu-Isenburg sowie die Unterstützung und Mitarbeit bei zahlreichen Vereinen, wie dem Blasorchester Bad Vöslau, den Naturfreunden und vor allem dem Fremdenverkehrsverein auf und würdigte seine Unterstützung für die Liste Flammer. Svoboda war außerdem auch begeisterter Langläufer.

Für seine großen Verdienste um den Vöslauer Wein in Zusammenarbeit mit den Weinbauvereinen wurde er mit der „Vöslauer Traube“ ausgezeichnet. Prinz: „Wir werden Dich nicht vergessen.“ Das Begräbnis ist am 20. Mai um 14 Uhr am Friedhof von Bad Vöslau.