Bad Vöslau

Erstellt am 12. Juli 2016, 07:45

Pkw-Crash: Verletzter Lenker in Fahrzeug eingeklemmt. Kurz vor Mitternacht ereignete sich am Montag im Freilandgebiet von Bad Vöslau im Bezirk Baden ein folgenschwerer Verkehrsunfall.

Auf der LB212 am Autobahnzubringer Bad Vöslau prallten zwei Autos gegeneinander. Dabei wurde ein Lenker unbestimmten Grades verletzt und im deformierten Fahrzeug eingeklemmt. Der Lenker des zweiten Pkws Person konnte noch selbst aus dem Fahrzeug austeigen. Der Aufprall war so heftig, dass bei beiden PKWs jeweils das linke Vorderrad komplett ausgerissen wurde.

Über die Feuerwehr-Bezirksalarmzentrale Baden wurden die freiwilligen Feuerwehren Bad Vöslau und Gainfarn zur Menschenrettung mit einer eingeklemmten Person nach Verkehrsunfall alarmiert. Die Rettungsleitstelle alarmierte das Notarzteinsatzfahrzeug vom Roten Kreuz Baden und Rettungskräfte aus Bad Vöslau und Leobersdorf.

Fahrertür musste entfernt werden

Um den Verletzten befreien zu können, musste die total deformierte Fahrertür mittels hydraulischen Rettungs-Spreizer geöffnet und mit der Rettungs-Schere entfernt werden. Parallel dazu wurde für den Notarzt eine Betreuungsöffnung über die Beifahrerseite geschaffen. Die Besatzung des Rettungstransportwagens Leobersdorf kümmerte sich um den zweiten Lenker und brachte ihn in ein Krankenhaus.

Nachdem die Tür entfernt worden war, konnte der verletzte Lenker mittels Spineboard (spezielles Rettungsbrett) aus dem Unfallwrack befreit und medizinisch weiterversorgt werden. Der Rettungswagen fuhr im Anschluss mit Notarztbegleitung ins Krankenhaus. 

Einsatz dauerte eineinhalb Stunden

Die nachrückenden Kräfte unterstützten die Rettungsarbeiten und übernahmen Sicherungsarbeiten am zweiten beteiligten Unfallfahrzeug. Nach der Unfallaufnahme und Freigabe der zwei Pkws durch die Polizeieinsatzkräfte konnte ein Fahrzeug von Feuerwehr mittels Rangierroller geborgen werden. Für die Bergung bzw. Abtransport des zweiten Unfallfahrzeuges forderte der Feuerwehreinsatzleiter das Lastfahrzeug-Kran von der FF Leobersdorf nach.

Auslaufende Betriebsmittel mussten ebenfalls von der Feuerwehr gebunden werden. Nach ca. 1,5 Stunden war die Unfallstelle geräumt und der Autobahnzubringer wieder frei befahrbar.