Erstellt am 22. Oktober 2015, 09:29

von Christian Dusek

Bad Vöslau: Witzmann verkauft Hotel Stefanie. Das „Hotel Stefanie“ in der Bad Vöslauer Jägermayerstraße, seit fast 120 Jahren im Besitz der Familie Witzmann, sucht einen Käufer. Inhaber Herbert Witzmann (67) tritt seinen Ruhestand an. Zwei Interessenten gibt es bereits.

 |  NOEN, Jedlicka
Finanziellen Druck gebe es keinen, betont Witzmann. Er habe regelmäßig in das Hotel investiert. Dies habe sich auch finanziell bezahlt gemacht. Eine eigene Solaranlage und eine Fernwärmeversorgung hätten beispielsweise die die Energiekosten gesenkt.

Er sehe „hier als Unternehmer aber keine Perspektive mehr“, meint der Eigentümer. „Ich habe auch kein schlechtes Gewissen, ich habe den Betrieb sukzessive aufgebaut, der nach der Besatzungszeit völlig runiert war.“

Bleibt „Stefanie“ ein Hotel?

Der Entschluss, das Hotel zu verkaufen, sei vor rund vier Wochen gefallen. Der 67-Jährige will sich zur Ruhe setzen, die Zeit zum Reisen und Wandern nutzen. Seine Tochter habe andere berufliche Pläne. „Weiter-investieren bis zu meinem Tod will ich nicht.“

Der Kaufpreis für 4.800 Quadratmeter Fläche mit knapp 50 Gästezimmern, 5.000 Quadratmetern Garten mit Pool und eigener Quelle, Wellnessoase, Bar, Café, Restaurant und Kunstgalerie: mindestens 4,4 Millionen Euro.

Unklar ist noch, ob das „Stefanie“ auch künftig ein Hotel bleiben soll. Zwei Interessenten gibt es: Einen wohlhabenden Ukrainer, der für seine Kinder Hotels sucht, und einen oberösterreichischen Bauunternehmer, der Appartements mit teilweisem Hotelbetrieb und teilweiser Dauervermietung einrichten will.

Beide Interessenten wollen nach außen hin nichts verändern, obwohl das Haus nicht unter Denkmalschutz steht. Möglich ist nur ein Dachboden-Ausbau.