Erstellt am 01. März 2016, 05:59

von Sonja Pohl

Brusattiplatz: Grün und Schanigärten. Mehr Grünflächen und Gastgärten an Südseite, dafür 14 Parkplätze weniger. Mehr Veranstaltungen geplant.

Neue Pläne für den Brusattiplatz. Vizebürgermeisterin Helga Krismer, Florian Trabüchler, Gemeinderat Peter Böö, Anton Habres, Stadtrat Rudolf Gehrer und Gemeinderat Helmut Hofer-Gruber.  |  NOEN, Sonja Pohl

Die Nordseite des Brusattiplatzes wurde schon 2014 neu gestaltet. Mit einem Schanigarten vor dem Restaurant „Marktamt“ und einem direkten Fußweg von der Tourist Info zum Ring und weiter in die Fußgängerzone. Nun soll die Südseite folgen – mit mehr öffentlichem Raum für Grün und für Schanigärten.

„Parkplätze sind wichtig. Sie dürfen aber nicht einzige Funktion öffentlicher Räume sein, wenn es noch dazu in unmittelbarer Nähe ein wenig frequentiertes Parkdeck gibt, in das bequem ausgewichen werden kann“, meint Baustadtrat Rudolf Gehrer (ÖVP). Mit Vizebürgermeistern Helga Krismer (Grüne) und NEOS-Gemeinderat Helmut Hofer-Gruber und gemeinsam mit den ansässigen Gastronomen und Wirtschaftstreibenden habe er ein Konzept ausgearbeitet.

„Der Bereich zwischen Grünem Markt und Hauervinothek soll so zum Verweilen gestaltet werden, dass Touristen und Badener neue Aufenthaltsräume gewinnen“, ist Bürgermeister Kurt Staska (ÖVP) überzeugt, dass dieses Vorhaben nur mit entsprechenden Infrastrukturmaßnahmen gelingen kann.

14 Parkplätze weniger: „Platz im Parkdeck“

Die Vorplanungen erfolgten durch das städtische Bau- und Stadtgartenamt. So wolle man sparsamen und transparenten Einsatz der Budgetmittel garantieren, betont Gemeinderat Hofer-Gruber. Konkret ist geplant, das Niveau des Gehsteiges und der Schanigärten an der Platzsüdseite zum Parkplatz hin barrierefrei verlaufen zu lassen.

Auch kleine Veranstaltungen sollen damit in Zukunft möglich sein. Geopfert werden dafür 14 Parkplätze. „Im angrenzenden Parkdeck Römertherme ist aber ausreichend Platz“, meint Vizebürgermeisterin Krismer. „Dafür erhält der neu gewonnene Aufenthaltsbereich vier Bäume und diverse Sträucher, um ihn optisch abzugrenzen.“

Nach Haupt-, Theater- und Josefsplatz wolle man nun auch dem Brusattiplatz mehr Aufenthaltsqualität verschaffen, sagt Gehrer. „Die Neugestaltung wird auch viele Vorteile für Gastronomie und Wirtschaft bringen. Profitieren wird auch die Hauervinothek und letztlich das historische Platz-Ensemble.“

Die gewonnene Fläche soll zum Beispiel für Weinverkostungen genutzt werden, für Wochen- oder Monatsmärkte. „Durch Bänke und schattenspendende Grünräume erhöht sich zudem die Platzqualität“, ist Gehrer überzeugt. Die Baumaßnahmen sind mit 200.000 Euro budgetiert. In den nächsten Sitzungen des Bauausschusses werden sie allen im Gemeinderat vertretenen Fraktionen vorgestellt, um die Arbeiten rasch in Angriff nehmen zu können, so Gehrer. Die Neugestaltung soll mit Beginn der Schanigartensaison abgeschlossen sein.