Baden

Erstellt am 05. April 2017, 05:00

von Sonja Pohl

Esel bei Prozession am Palmsonntag. Wie Jesus einst wird auch Stadtpfarrer Abrahamowicz am Palmsonntag mit Eseln die Prozession anführen. Training in Stadt.

Stadtpfarrer Clemens Abrahamowic mit Gaby Wodak und Hubert Schöny (r.). Mehr Infos: facebook.com/meinlebeneintierpark.  |  Sonja Pohl

Am 9. April, Palmsonntag, werden Badens Gläubige eine besondere Prozession erleben: Stadtpfarrer Clemens Abrahamowicz wird in Begleitung zweier Eseldamen – Lottchen und Liesi durch die Stadt ziehen.

Jesus zog am Palmsonntag auf einem Esel nach Jerusalem ein, wobei dieser als Sinnbild des gewaltlosen Friedenskönigs und der Bescheidenheit diente. „Bereits in Baumgarten habe ich die Palmsonntagsprozession mit Eseln durchgeführten. Als mir der Kardinal sagte, dass ich nach Baden komme, habe ich sofort überlegt, wo ich nun neue Eseln herbekomme“, lächelt Abrahamowicz.

Training für drei Eseldamen

So fragte er in der Stadt herum, bis er von Christian Wallner und Manfred Schneider mit dem Tierpark Wolfsgraben von Gaby Wodak den entscheidenden Hinweis erhielt. Sie kümmert sich liebevoll auch um drei Eseldamen, die sie von klein auf mit der Flasche aufzog. Zwei davon – Lottchen und Liesi wurden nun an mehreren Tagen für die Prozession trainiert, an ungewohnte Geräuschkulissen und von Kindern geritten zu werden, gewöhnt.

„Das Training der Tiere übernahm Hubert Schöny, dem die Tiere gleichfalls blind vertrauen“, erzählt Wodak. Ihren Eseln, der Aufzucht und ihrem Leben am Gnadenhof widmete Wodak übrigens auch ein Kapitel in ihrem im Vorjahr verfassten Buch „Mein Leben – ein Tierpark“. Ein Exemplar hielt sie auch für den Stadtpfarrer bereit – „damit er die Geschichte der Esel kennt“, lächelt sie.