Baden

Erstellt am 09. Januar 2018, 04:41

von Andreas Fussi

Immo errichtet ein Kleinwasserkraftwerk. In Kooperation mit der Firma Lindner GmbH. soll am Wiener Neustädter Kanal ein Kleinwasserkraftwerk entstehen.

Symbolbild  |  NOEN, Wodicka

Der Gemeinderat gab mit großer Mehrheit den Startschuss zum Bau eines Kleinwasserkraftwerks am Wr. Neustädter Kanal. Alle Fraktionen votierten für eine entsprechende Vereinbarung, abgesehen von der Bürgerliste Wir Badener, die sich der Stimme enthielt.

Der produzierte saubere Strom wird für den Bauhof und die Firma Lindner genutzt, Überschüsse sollen ins Netz der Wiener Netze eingespeist werden. Vizebürgermeisterin Helga Krismer, Grüne, ist froh, dass der Beschluss jetzt zustanden kam: „Über Nachhaltigkeit wird viel geredet. Wir in Baden setzen Taten. Jede einzelne Maßnahme im Klima- und Energiebereich ist ein Mosaikstein für ökologischen Fortschritt und Lebensqualität in unserer Stadt.“

Der Vereinbarung ist ein fünfjähriger Planungsprozess vorausgegangen, bei dem es immer wieder zu Verzögerungen kam. Ursprünglich hätte der Bau im Herbst 2016 starten sollen.

Bewilligungen wurden schon eingeholt

Die Errichtung der Kleinwasserkraftanlage erfolgt durch die Immobilien Baden GmbH am Standort der vorhandenen Schleuse Nr. 17 auf Höhe der Firma Lindner („Auf der Haide/Oetkerweg“). Die erforderliche Zustimmung des Landes NÖ als Grundeigentümer und die wasserrechtliche Bewilligung der Bezirkshauptmannschaft Baden hat die Immo schon eingeholt. Außerdem gibt es eine Vereinbarung mit dem Fischereiverband und auch das Bundesdenkmalamt hat den Eingriff in die historische Schleusen-Anlage des Kanals bewilligt.

Geplant ist, die Wasserkraftanlage nur zur Energiegewinnung einzusetzen, wobei die gewonnene elektrische Energie einerseits zum Eigenverbrauch in den angrenzenden Liegenschaften des Bauhofes sowie der Firma Lindner, und andererseits der Überschuss in das öffentliche Energieversorgungsnetz der Wiener Netze eingespeist werden soll.

Alle Kosten für Planung, Errichtung und Inbetriebnahme des Kraftwerkes in Höhe von 330.000 Euro sollen von der Immo finanziert werden. Seitens des Bundes und des Landes werden Investitionsförderungen von 70.875 Euro erwartet. Um nicht Gefahr zu laufen, einen Stromhandel zu betreiben, ist es nötig, dass die Anlage durch die Energienutzer direkt betrieben wird. Laut Vereinbarung sollen sie die Firma Lindner und die Stadtgemeinde künftig gemeinsam im Verhältnis 50:50 von der Immobilien Baden GmbH kaufen und betreiben.

Im Frühjahr 2018 startet die Ausschreibung, im Oktober 2018 sollten im Zuge der Bachabkehr die erforderlichen baulichen Maßnahmen umgesetzt werden. Im Frühjahr 2019 soll das Kraftwerk fertig sein.

Umfrage beendet

  • Ist die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes die Aufgabe einer Gemeinde?