Baden

Erstellt am 24. Mai 2017, 04:00

von NÖN Redaktion

Mobilitätspreis für bea. bea, das Badener e-Carsharing wurde von Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf in der Kategorie „Kommunale e-Carsharing Projekte“ ausgezeichnet.

Friedrich Vogel, Gerfried Koch, Helga Krismer, Stephan Pernkopf, Stefan Szirucsek und Herbert Greisberger.  |  NLK Pfeiffer

Großer Erfolg für das seit drei Jahren bestehende Badener e-Carsharing-Angebot „bea“. Beim e-Mobilitätstag am Wachauring erhielt das Projekt am Samstag den NÖ Mobilitätspreis in der Kategorie „Kommunale e-Carsharing Projekte“.

Was 2014 als Pilotprojekt begann, wurde zu einem beliebten Mobilitätsangebot ohne Abgase, rein elektrisch und mit dem Ziel, weniger Verkehr durch Auto teilen statt besitzen. Vizebürgermeisterin Helga Krismer (Grüne), eine der Initiatoren, und VP-Bürgermeister Stefan Szirucsek freuten sich überden Preis: „Wir waren eine der ersten Gemeinden in Niederösterreich mit einem e-Carsharing. Umso mehr freut es uns heute, dass bea weit über Baden hinaus als Vorzeigeprojekt gilt.“

Derzeit teilen sich 75 Teilnehmer drei bea-Fahrzeuge, die an drei Standorten in Baden positioniert sind. Seit April 2014 wurden die bea’s 3.700 mal gebucht und 98.000 km zurückgelegt. 30 Nutzer haben inzwischen kein eigenes Auto mehr, und nutzen die Kombinationsmöglichkeiten von Radfahren, Öffis, Zufußgehen und e-Carsharing.

Auch für den Koordinator des Projektes, Gerfried Koch vom Klima- & Energiereferat der Stadtgemeinde Baden, bedeutet diese Auszeichnung viel: „Anfangs wurden wir ein wenig belächelt. Durch ein engagiertes, ehrenamtliches Kernteam, viele mobilitätsbewusste Teilnehmer, aber auch durch die Unterstützung von Wirtschaftspartnern, stehen wir heute vor der Planung der vierten bea und können dieses Carsharing-Angebot sogar ohne Zuschüsse der Stadt betreiben.“

Das Erfolgsrezept ist die gute Zusammenarbeit der Stadtgemeinde, den Wirtschaftspartner Weltladen, Nissan Czaker, Renault Koinegg, Sparkasse Baden und Raiffeisen Leasing, sowie vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern. Wer Interesse hat, kann sich im Energiereferat Baden beraten lassen. Es werden noch Mitglieder aufgenommen.