Baden

Erstellt am 16. Mai 2017, 04:13

von Andreas Fussi

Neuer Pfarrer für die Pfarre St. Christoph. Moderator Bodgan Pelc aus Pfarre Oberbaumgarten in Wien übernimmt mit 1. September die Badener Pfarre St. Christoph.

Monsignore Nobert Kiraly (l.) geht in den verdienten Ruhestand – Bodgan Pelc folgt ihm nach.   |  Pohl, zVg

Am 1. September ist es soweit: Badens langjähriger Pfarrer Norbert Kiraly tritt in seinen wohlverdienten Ruhestand, an seiner Stelle übernimmt der derzeitige Moderator von Oberbaumgarten Bodgan Pelc die Badener Pfarre St. Christoph.

Kiraly war von 1995 an Pfarrer von St. Christoph, wo er – ebenso wie in Oberwaltersdorf – deutliche Spuren hinterließ. Die zeigt auch, dass er sowohl Ehrenbürger der Marktgemeinde Oberwaltersdorf als auch der Stadt Baden ist.

Kiralys Wirken stellte vor allem die Kinder und Jugendlichen ins Zentrum – Bereits in Oberwaltersdorf gründete er den Pfarrkindergarten, in Baden setzte er sich für die Ökumene ein, die in einen ökumenischen Pfarrkindergarten mündete. Weitere Leistungen: Die Errichtung eines neuen Pfarrheimes, eine Innen-Sanierung der Kirche, die Vollendung des Ankaufs einer neuen Orgel.

Kiraly gab der Pfarre aber auch ihr nachhaltiges Motto „Christoph trägt das Kind“, auf dem sein Nachfolger nun aufbauen will. In Polen geboren und zum Priester geweiht, kam Pelc zum Studium der Theologie nach Wien, wo er damals auch als Aushilfspfarrer der Dompfarre St. Stephan tätig war.

Nach seinem Doktorat führte ihn sein Weg für zwei Jahre ins Weinviertel, wo zwei Pfarren betreute, bevor er sechs Jahre an die Universität nach Prag ging, um das Lehramt zu ergreifen. Dann kam er erneut nach Österreich, wo er die Wiener Pfarrer Oberbaumgarten als Moderator übernahm, der er in den vergangenen 9 Jahren vorstand.

„Nun war es Zeit zu neuen Ufern aufzubrechen – der Kardinal wusste dies und entsandte mich nun nach Baden“, freut er sich auf seine neue Aufgabe. Was hier seine Ziele sind? „Ich habe gehört, dass es in St. Christoph einige Baustellen gibt und zwar sowohl im wahrsten als auch im übertragenen Sinn, denen ich mich mit vollem Einsatz widmen werde. Auch ist es mir wichtig, auf der Ökumene und dem pfarrlichen Wirken meines Vorgängers aufzubauen“, sagt er. „Kontinuität und nicht Revolution lautet dabei das Maß der Dinge“.

Was ihm außerdem wichtig ist, ist die gute seelsorgerische Arbeit der Pfarre fortzusetzen und die Kinder und Jugend weiterhin ins Pfarrleben stark einzubinden.

Für einen perfekten Übergang sorgt in der Pfarre St. Christoph das langjährige Pfarrmitglied und Ehrenringträger Otto Wolkerstorfer, der sich seit Kindertagen in der Pfarre engagiert. In den Sommermonaten wird Pelc nach Baden übersiedeln. „Die Stadt kenne ich kaum. Dafür aber das Helenental mit der Helenenkirche“, verrät der Kletterfreund seine private Leidenschaft.