Erstellt am 05. Oktober 2015, 07:30

von Stefan Jedlicka

Sonne erspart AMS 3.600 Euro pro Jahr. Kooperation von Arbeitsmarktservice undKlimamodellregion Baden. 33.000 Kilowattstunden Energie.

Klimamanager Gerfried Koch, AMS-Vorstand Johannes Kopf, Standortleiterin Claudia Schweiger, Stadtchef Kurt Staska, Vize Helga Krismer. Foto: Dusek  |  NOEN, Dusek

Sonnenenergie zur Stromgewinnung wird künftig im Arbeitsmarktservice Baden genutzt. Die klimafreundliche Alternative wurde am Mittwoch offiziell als Kooperation mit der Klimamodellregion Baden besiegelt. Am Dach des AMS am Josefsplatz wurde eine Photovoltaikanlage errichtet.

„Damit wird der CO-Ausstoß deutlich reduziert“

„Damit werden Strom und Geld gespart und der CO-Ausstoß deutlich reduziert“, erklärte AMS-Vorstand Johannes Kopf. „Wir sind Kooperationspartner der Stadt auf dem Weg zu einer sauberen und nachhaltigen Energieversorgung“, betonte Claudia Schweiger, Leiterin des AMS Baden.

Bürgermeister Kurt Staska (VP), Vizebürgermeisterin Helga Krismer (Grüne) und Gerfried Koch, Manager der Klimamodellregion Baden, begrüßten die Kooperation.

Seit 2011 ist Baden eine von 104 Klima- und Energiemodellregionen Österreichs. Diese Tatsache ermöglicht Sonderförderungen für Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden. In den letzten Jahren wurden auf 18 öffentlichen Gebäuden Photovoltaikanlagen errichtet.

Sie produzieren mehr als 200.000 Kilowattstunden Strom. Das entspricht dem Bedarf von 70 Einfamilienhäusern. In der Stadt sind mittlerweile insgesamt 308 Photovoltaik-und Solaranlagen in Betrieb.

„Kooperation Paradebeispiel für Klimamodellregionen“

Modellregionsmanager Gerfried Koch: „Die Sonnenstrom-Kooperation mit dem AMS ist ein Paradebeispiel dafür, wie Klimamodellregionen funktionieren sollen. Innovative Unternehmen bekommen Beratung und Unterstützung, und am Ende gibt es ein Energieprojekt mit dem fossile Rohstoffe und Kosten eingespart werden.“

Neben den Geschäftsstellen Freistadt, Ried und Grieskirchen ist das AMS Baden die vierte Geschäftsstelle, die Sonnenstrom nutzt. Die Photovoltaikanlage in Baden wird rund 33.000 Kilowattstunden Energie erzeugen.

Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von rund 86.000 kWh in den letzten vier Jahren bedeutet dies, dass 23.000 nicht vom Energieversorger bezogen werden müssen und rund 10.000 kWh ans öffentliche Netz abgegeben werden können. „In Summe können wir allein durch die Photovoltaikanlage im AMS Baden pro Jahr Energiekosten in der Höhe von 3.600 Euro sparen und den CO-Ausstoß um bis zu 19,8 Tonnen reduzieren“, so Kopf.